logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 13.07.2024
Open Studio Day-Culterim | Residency | Biesenthal

14:00 - 20:00 Uhr: Seit 2023 organisiert Culterim eine kulturelle Zwischennutzung der alten Polizeischule in Biesenthal. Culterim | Residency | Biesenthal | Uhlandstr. 14, 16359 Biesenthal

Vom Supermarkt zur offenen Küche: Die Ausstellung Municipal Kitchens in der nGbK

von Maximilian Wahlich (04.07.2024)


Vom Supermarkt zur offenen Küche: Die Ausstellung Municipal Kitchens in der nGbK

Municipal Kitchens, neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK), Ausstellungsansicht / installation view. Foto / Photo: Benjamin Renter

Die Ausstellung „Municipal Kitchens“ in der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK), einst Filiale der McDonald`s - Kette, zeigt aktivistische Positionen zur Lebensmittelindustrie. Diese Industrie ist allgegenwärtig und so muss Alicja Rogalska für ihren Beitrag „Pretend you`ve Got No Money“ nur wenige Meter gehen: In den Kaufland Laden direkt unter der nGbK. In der Ausstellung hängt ein Foto mit einem QR-Code, der zu einer Audiotour durch das Geschäft einlädt. Die Besuchenden werden in den Kosmos der Produktions-, Distributions- und Konsumpolitik von Lebensmitteln eingeführt. Ähnliches zeigt der Dokumentarfilm „Mad3oum-value in a state of economic crisis“ von Franziska Pierwoss. Mit Hilfe von Interviews berichtet sie über die soziale Rolle von Supermärkten angesichts steigender Preise und eines gnadenlosen Kampfes um Ressourcen.
Mimi Ọnụọhas Videoarbeit mit dem programmatischen Titel „40% of Food in the US is Wasted (How the Hell is That Progress, Man?)“ befasst sich mit dem Glauben an Fortschritt und Gerechtigkeit. Ọnụọhas Kunstgriff ist simpel: Über den viergeteilten Bildschirm wird jede Aussage, jedes Narrativ und jedes Bild gleich vielfach wiederholt und erscheint in der Masse plötzlich verfremdet, geradezu absurd lächerlich. Es ist offenkundig, der Spalt zwischen Produktion und der schlussendlichen Verteilung und Versorgung von Lebensmitteln klafft immer weiter.

Responsive image
Municipal Kitchens, neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK), Ausstellungsansicht / installation view. Foto / Photo: Benjamin Renter

Was wäre, wenn es für jeden Menschen auf der Welt jederzeit genug zu essen gäbe? Eine Antwort gibt die Ausstellung zwar nicht, aber der Pessimismus, der angesichts globaler Ungerechtigkeiten, ausbeuterischer Systeme, zunehmender Katastrophen und Hungersnöte schnell aufkommt, wird weitgehend vermieden. Schon von weitem glüht die rot-orangefarbene Textilarbeit „The Route“ von Elia Nurvista. Sie erzählt in großen Stoffbahnen die Geschichte des kolonialen Handels mit Palmöl, seiner weltweiten Auswirkungen und massenhaften Verbreitung. Die Wut über das ausbeuterische System wird offensichtlich. Daneben ist das Kollektiv Myvillages vertreten. Bereits auf der documenta fifteen hatte es ein umfassendes und global agierendes Netzwerk (Lumbung-Netzwerk) für eine solidarische Welt aufgebaut. Nun erweitert es seine Arbeit in Richtung Berlin und zeigt ermutigende Beispiele: Da bauen Menschen Obst, Gemüse und Kräuter für Schorlen und Limonaden an, da sprechen Menschen über eine nachhaltige Landwirtschaft ohne Raubbau und geben Perspektiven raus aus Fängen einer gigantischen Maschinerie rund um den Rohstoff Essen.

Herzstück der Ausstellung ist eine offene Küche und ein großzügiger Essbereich, einst von Another Provision für ein partizipatorisches Projekt in England entworfen. Die Installation nimmt mindestens ein Viertel der gesamten Fläche ein. Belebt wird die offene Küche jede Woche durch Workshops und durch gemeinsames Kochen und Essen. Dann wird die Ausstellung zu einem sozialen Ort, an dem Menschen zusammenkommen und gemeinsam etwas schaffen: eine Erfahrung, ein Grundstoff. Nahrung, ein Abendessen (kuratiert von Cherry Truluck).
Der Raum ist mit organisch geformten Sitz- und Tischflächen in Blau-, Orange- und Gelbtönen möbliert. Sie sind umwunden, verbunden und spielerisch verziert mit Röhren in Spiralform, gerade in die Höhe oder mit weiten Bögen. Der weitläufige Raum erhält so zahlreiche Zwischenräume, intime Ecken und bleibt dabei trotzdem komplett einsehbar, offen und einladend. Die Termine der Kochsessions stehen auf der Website, eine Anmeldung ist nicht erforderlich und das Essen ist kostenlos.

Künstler:innen
Alicja Rogalska, Another Provision, Cherry Truluck, Cocina CoLaboratorio, Elia Nurvista, Franziska Pierwoss, Gatari Surya Kusuma/Åsa Sonjasdotter/Daniela Zambrano Amidón, Johann Arens, Mimi Ọnụọha, Myvillages, Pierogi Princesses
nGbK-Arbeitsgruppe: Alicja Rogalska, Cherry Truluck, Hanna Baumann, Johann Arens, Miriam Lowack

Municipal Kitchens
29.6. – 18.8.24
nGbK
Karl-Liebknecht-Str. 11/13, 10178 Berlin
Eintritt: frei


Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema nGbK:

Vom Supermarkt zur offenen Küche: Die Ausstellung Municipal Kitchens in der nGbK
Ausstellungsbesprechung: Es ist offenkundig, der Spalt zwischen Produktion und der schlussendlichen Verteilung und Versorgung von Lebensmitteln klafft immer weiter.

Altklug gesagt: Wissen ist Macht
Besprechung: Wissen ist Macht, aber wer bestimmt, welches Wissen eigentlich gemeint ist?

Wiedereröffnung der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK)
Kurznachricht: Am 13. September eröffnet der Kunstverein seine neuen Räume in der Karl-Liebknecht-Straße mit der Ausstellung House of Kal.

Master Bildende Kunst – und jemand fragte, sind meine Eltern reich?
Morgen endet die Ausstellung „Klassenfragen: Kunst und ihre Produktionsbedingungen“ in der Berlinischen Galerie.

Kreuzberg in Zukunft ohne die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Nachrichten: Jetzt ist es also soweit! Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst muss endgültig aus ihren Räumlichkeiten in der Kreuzberger Oranienstraße raus.

DDR mittenaußendrin in Kreuzberg
Ausstellungsbesprechung: Kurz nach der Wende 1991 initiierte die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) unter dem Titel „Außerhalb von Mittendrin“ ein interdisziplinäres Ausstellungs- und Veranstaltungsformat zur Nachwendezeit.

Kunst im Untergrund 2020/21: as above, so below
Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund 2020/21 »as above, so below« ist entschieden. Folgende Künstler*innen wurden ausgewählt: ...

Die nGbK zieht in die Karl-Marx-Allee
Kurzinfo: Neue Perspektive: Landeseigene Immobilie für die nGbK 2025 in Sicht

Kunst im Untergrund 2020/21 - as above, so below
Auslobung: Die neue Gesellschaft für bildende Kunst lobt deutschlandweit den offenen einphasigen Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund aus.

Neue Geschäftsführerin der nGbK: Annette Maechtel
Personalien: Die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) gibt bekannt, dass die Kuratorin, Dozentin und Wissenschaftlerin Annette Maechtel zum 1. März 2020 die Position der Geschäftsführung der nGbK übernehmen wird.

Erlebbare Geschichte: 50 Jahre neue Gesellschaft
letzter Ausstellungstag:

Karin Rebbert wird Geschäftsführerin der NGBK Berlin
Personalien: Die Nachfolge von Leonie Baumann, der ehemaligen Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst und jetzigen Rektorin der Kunsthochschule Weißensee Berlin, tritt die Kunstwissenschaftlerin Karin Rebbert im Juli an.

NGBK sucht neue Leitung
Jetzt, wo Leonie Baumann, ehemalige Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, neue Rektorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee wird, gilt es, in der NGBK eine Stelle neu zu besetzen.


Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst
Ausstellungsbesprechung: Halbnackt sitzt er da auf seinem Sockel, der kleine Affe, und macht einen ziemlich zerzausten und mitgenommenen Eindruck. John Isaacs wächserner "Monkey" - Skulptur ist der Großteil ihres Fells abhanden gekommen, die spärlichen Büschel stehen wild und ungeordnet ab, wie gerupft sieht das aus.

Ausstellungsbesprechung: "/unvermittelt" in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Die Ausstellungsfläche des NGBK scheint sich derzeit in ein Job-Center verwandelt zu haben. „Unvermittelt“ findet man sich als Besucher in einem langen Korridor wieder, von dem etliche Türen zu kleinen büroähnlichen Räumen führen, die in alphabetisch geordnete Zuständigkeitsbereiche unterteilt sind.

Presse: Die haben einen Knall Daniel Völzke / Der Tagesspiegel (21.10.07)

Presse: Echt eine Bombenstimmung Tim Ackermann / TAZ (22.10.07)

top

zur Startseite

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
tunnel 19




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Art up




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.