logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 28.01.2023
Weben und Spinnen + Künstler:innengespräch

17 Uhr: Künstler:innenkollektiv Traces lädt im Rahmen der Installation un_ravel zum gemeinsamen Weben ein. 18 Uhr Künstler:innengespräch GALERIE IM KÖRNEPARK | Schierker Straße 8 | 12051 Berlin

Master Bildende Kunst – und jemand fragte, sind meine Eltern reich?

von Maximilian Wahlich (08.01.2023)
vorher Abb. Master Bildende Kunst – und jemand fragte, sind meine Eltern reich?

Ausstellungsansicht "Klassenfragen. Kunst und ihre Produktionsbedingungen", Berlinische Galerie, Foto: © Benjamin Renter / nGbK

Die Berlinische Galerie zeigt in Zusammenarbeit mit der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) aktuell die Ausstellung „Klassenfragen: Kunst und ihre Produktionsbedingungen“. Sie vereint über ein Dutzend Positionen und thematisiert die ungleichen, intransparenten sowie hochproblematischen Aus- und Einschlüsse des Kunstsektors.
Diese Mechanismen werden über verschiedene Kapitalien verhandelt, über die Menschen verfügen können. Meistens geht es dabei um folgende: Das soziale Umfeld: Kenne ich für mich wichtige Menschen? Die finanziellen Mittel: Was kann ich mir leisten? Und das kulturelle Vermögen: Beherrsche ich die gesellschaftlichen Codes? Diese Ebenen verschränken sich wiederum mit Staatszugehörigkeit, Sprache, Hautfarbe, Geschlecht u. a.
Mithilfe dieser Kapitalien verorten wir unsere gesellschaftliche Position und taxieren einander. Damit sind sie in unserem Alltag omnipräsent. Charakteristisch für den Kunst- und Kulturbetrieb ist jedoch das bigotte Verhandeln dieser Mittel. So gehört wenig Geld zu besitzen zum guten Ton, was sich mit dem Tragen schickster Klamotten nicht zu widersprechen scheint. Zusätzlich ist der Kunstbereich stark polarisiert: Eine hochgradig prekarisierte Arbeitsrealität und ein monetär aufgeblasener Spekulationsmarkt prallen aufeinander.

Auf dem Weg zum Hauptraum der Ausstellung sind eine Reihe großgezogener Antragsbriefe von Künstler*innen an den bbk (berufsverband bildender künstler*innen berlin) zu lesen. Der bbk konnte 2021 während der Pandemie einen einmaligen finanziellen Zuschuss an Künstler*innen ausschütten. Für das Beantragen der Unterstützung musste die ökonomische Situation offengelegt werden. Viele der Antragstellenden beschreiben ihre karge und ausweglose Situation. Einigen blieb nichts mehr übrig für Materialkosten und ihre künstlerische Arbeit. Das Lesen macht verlegen. Der stimmungsvolle Einstieg befragt zugleich das Verhältnis von Schamgefühl über die eigene Lage, das Moment der Beichte/Selbstauskunft und Diskurse um Verteilungsgerechtigkeit eines Obolus, der ja auch nur eine temporäre Sicherheit bietet.

Im eigentlichen Ausstellungsraum angelangt, überblickt man vor lauter Werken kaum seine Größe. Dennoch wird die Aussage schnell klar: Klassismus ist kein Thema Einzelner, es geht uns alle was an. Gleich rechts hängen drei kleinformatige Arbeiten von Hannah Höch. Ihr Werk befindet sich zu großen Teilen im Besitz der Berlinischen Galerie. Höch (1889-1978) gilt als eine wichtige Künstler*in der 1920er-Jahre. Bekannt – vor allem - für ihre dadaistischen Collagen kommentiert die Bildbeschriftung den derzeitigen Marktwert vergleichbarer Blätter. Das Offenlegen solcher Beträge lässt die Diskussion über Ankaufspolitiken großer Institutionen transparenter werden. Es wirft die alte Frage auf, welche Positionen eigentlich in musealen Sammlungen landen – eine sehr wohl klassistische Debatte. Anderseits ließe sich, anknüpfend an die trostlosen Schilderungen der bbk-Anträge, diskutieren, ob das Geld nicht lieber in Gegenwarts-Künstler*innen investiert werden sollte?

Responsive image
Hannah Höch, Ohne Titel (nicht realisierter Entwurf für das „Bilderbuch 1945“), 1944-45 © VG Bild-Kunst, Bonn 2022

Nochmal zu Hannah Höch: Sie stammte aus einer liberal bürgerlichen Familie, war zu Lebzeiten aber mittellos – als weiblich gelesene Person nahm sie der Kunstmarkt jahrelang nicht ernst. Ebenso werden wir nie erfahren, ob und wie sich eine bessere Finanzlage auf ihren künstlerischen Ausdruck – Collagen recyceln Materialien und sind entsprechend preiswert in der Produktion – ausgewirkt hätte?
Mika Svolos aktualisiert dieses Thema um kostengünstige Kreativarbeit. Er karikiert dies mit der kleinen Zeichnung „Profilic Artist“ [Produktiver Künstler], auf der ein Mensch mit Pinsel nur einen Tupfer malte, frech untertitelt mit „artist has enough paint to only make a point“. Der Materialwert liegt hier bei 0,40 €; wegen der Versandkosten.
Was mag diese Tasse kosten? Sie ist Massenware, bedruckt mit dem Schriftzug „BELANCIEGE“ und ist unter den Namen Hito Steyerl, Giorgi Gago Gagoshidze, Elke Philomena Kupfer und Miloš Trakilović eine Sonderedition des n.b.k. Preis: 11.000 US-Dollar.
In diesem Fall ist das Kapital das Wissen um die „richtige“ Zitation von Trash, Popkultur und Understatement. Offensichtlich beherrschen die beteiligten Künstler*innen die wirksamen Quellen. Kaufpreis dieser an sich wertlosen Tasse markiert den Erfolg der vier Kunstschaffenden. Doch sollte in diesem Ausstellungskontext nicht auch gefragt werden, wie ihre Karrieren eigentlich entstanden sind? Der Logik folgend, müsste der familiäre, finanzielle oder kulturelle Hintergrund benannt werden.
Aber wie so oft bleibt hinter dem gewohnten Intellektualismus ruhmreicher Kunstproduktion eine Leerstelle. Das Werk kreist um die Thematik, wird aber nicht konkret genug. So zeigt die zur Kunstware gemachte Tasse doch bloß, dass manche Werke lächerlich teuer sind, während andere eben kein Geld einbringen. Das für sich genommen ist erst einmal noch kein Klassismus, sondern Abbild eines verzerrten Marktes.

Dagegen ist Jelka Plates Audioaufnahme „etwas verdienen“ besonders eindrücklich. Darin reflektiert sie ihren eigenen biografischen Werdegang. Sie schildert ihr Leben im sogenannten Kulturprekariat. Mit steigendem Einkommen ihres Vaters belasten Leistungsdruck und Statussymbole die Familie. Nach seinem Tod erbt Plates und ihre finanzielle Situation entspannt sich. Doch jetzt entstehen Schuldgefühle und Unsicherheiten aufgrund des Vermögens.
Ebenso aufschlussreich ist die Soundarbeit „Classism is a Heartbreaker“ [Klassismus ist ein Herzensbrecher] von Margret Steenblock und ClaraRosa, wo die unbezahlte Arbeitszeit auf dem Label mit 40 Stunden beziffert wird. Es ist frappierend und es bleibt nur zu hoffen, dass die Berlinische Galerie solchen Stundenaufwand nachträglich vergüten konnte.

Die Ausstellung widmet sich dem Tabuthema der Klassenunterschiede. Diese erklären Karrieren, künstlerische Produktionsbedingungen und Lebensentwürfe. Am Ende der Ausstellung fragt sich jedoch, an wen sie sich eigentlich richtet? Geht es um das Publikum, welches ohnehin den hohen Museumseintritt zahlt und selbst in dieser Kulturblase gefangen ist? Geht es um den Kunstmarkt, das Kunstsystem oder um Institutionskritik?

Künstler*innen:
Douglas Boatwright, Frauke Boggasch, Verena Brakonier / Greta Granderath / Jivan Frenster, Vlad Brăteanu, Margit Czenki für ‚Der goldene Engel – Pro System’ mit ‚Die Mission – künstlerische Maßnahmen gegen die Kälte e.V.’, Karolina Dreit / Kristina Dreit / Anna Trzpis-McLean (Arbeitszyklus Working Class Daughters), Paul Goesch, Martin Elmar de Haan / Anonym, Hannah Höch, Matthias Horn, Marion Lebbe / Caroline Sebilleau / Emmanuel Simon, Liang Luscombe, Franziska König, Silke Nowak, Verena Pfisterer, Jelka Plate, Karin Powser, Arthur Segal, Christian Specht, Margret Steenblock / ClaraRosa, Anna Schapiro, Hito Steyerl / Giorgi Gago Gagoshidze / Elke Philomena Kupfer / Miloš Trakilović, Gabriele Stötzer, Mika Svolos, Gülbin Ünlü, Anna-Lena Wenzel, Norbert Witzgall

Klassenfragen – Kunst und ihre Produktionsbedingungen
25. Nov 2022 – 09. Jan 2023

Berlinische Galerie,
Alte Jakobstraße 124–128
10969 Berlin
berlinischegalerie.de
ngbk.de

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema nGbK:

Master Bildende Kunst – und jemand fragte, sind meine Eltern reich?
Morgen endet die Ausstellung „Klassenfragen: Kunst und ihre Produktionsbedingungen“ in der Berlinischen Galerie.

Kreuzberg in Zukunft ohne die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Nachrichten: Jetzt ist es also soweit! Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst muss endgültig aus ihren Räumlichkeiten in der Kreuzberger Oranienstraße raus.

DDR mittenaußendrin in Kreuzberg
Ausstellungsbesprechung: Kurz nach der Wende 1991 initiierte die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) unter dem Titel „Außerhalb von Mittendrin“ ein interdisziplinäres Ausstellungs- und Veranstaltungsformat zur Nachwendezeit.

Kunst im Untergrund 2020/21: as above, so below
Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund 2020/21 »as above, so below« ist entschieden. Folgende Künstler*innen wurden ausgewählt: ...

Die nGbK zieht in die Karl-Marx-Allee
Kurzinfo: Neue Perspektive: Landeseigene Immobilie für die nGbK 2025 in Sicht

Kunst im Untergrund 2020/21 - as above, so below
Auslobung: Die neue Gesellschaft für bildende Kunst lobt deutschlandweit den offenen einphasigen Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund aus.

Neue Geschäftsführerin der nGbK: Annette Maechtel
Personalien: Die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) gibt bekannt, dass die Kuratorin, Dozentin und Wissenschaftlerin Annette Maechtel zum 1. März 2020 die Position der Geschäftsführung der nGbK übernehmen wird.

Erlebbare Geschichte: 50 Jahre neue Gesellschaft
letzter Ausstellungstag:

Karin Rebbert wird Geschäftsführerin der NGBK Berlin
Personalien: Die Nachfolge von Leonie Baumann, der ehemaligen Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst und jetzigen Rektorin der Kunsthochschule Weißensee Berlin, tritt die Kunstwissenschaftlerin Karin Rebbert im Juli an.

NGBK sucht neue Leitung
Jetzt, wo Leonie Baumann, ehemalige Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, neue Rektorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee wird, gilt es, in der NGBK eine Stelle neu zu besetzen.


Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst
Ausstellungsbesprechung: Halbnackt sitzt er da auf seinem Sockel, der kleine Affe, und macht einen ziemlich zerzausten und mitgenommenen Eindruck. John Isaacs wächserner "Monkey" - Skulptur ist der Großteil ihres Fells abhanden gekommen, die spärlichen Büschel stehen wild und ungeordnet ab, wie gerupft sieht das aus.

Ausstellungsbesprechung: "/unvermittelt" in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Die Ausstellungsfläche des NGBK scheint sich derzeit in ein Job-Center verwandelt zu haben. „Unvermittelt“ findet man sich als Besucher in einem langen Korridor wieder, von dem etliche Türen zu kleinen büroähnlichen Räumen führen, die in alphabetisch geordnete Zuständigkeitsbereiche unterteilt sind.

NGBK schreibt neuen künstlerischen Wettbewerb aus: Glück gehabt!
Zum künstlerischen Neuanfang im Untergrund. Die Ausschreibung dieses offenen Wettbewerbs hat die künstlerische Bespielung von U-Bahnstationen (Schönleinstraße - Weinmeisterstraße - Voltastraße) in Berlin zum Ziel, ...

Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) - erstmals Stipendium zur Kunstvermittlung vergeben
Das im Januar 2008 erstmalig ausgeschriebene Stipendium für Kunstvermittlung erhält die in Berlin lebende Künstlerin Mona Jas (geb. 1963 / Rheden NL). Mona Jas hat Erfahrungen im Aufbau und der Pflege von Patenschaften mit Schulen und mit Film- und Videoworkshops mit Jugendlichen. Darauf aufbauend möchte sie in der NGBK ...

Presse: Die haben einen Knall Daniel Völzke / Der Tagesspiegel (21.10.07)

Presse: Echt eine Bombenstimmung Tim Ackermann / TAZ (22.10.07)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GEDOK-Berlin e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.