logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 28.01.2023
Weben und Spinnen + Künstler:innengespräch

17 Uhr: Künstler:innenkollektiv Traces lädt im Rahmen der Installation un_ravel zum gemeinsamen Weben ein. 18 Uhr Künstler:innengespräch GALERIE IM KÖRNEPARK | Schierker Straße 8 | 12051 Berlin

Three Doors: Architektur des Widerstands

von Hanna Komornitzyk (03.12.2022)


Three Doors: Architektur des Widerstands

Forensic Architecture und Forensis, Racist Terror Attack in Hanau: The Police Operation, 2022, Film-Still, Courtesy Forensic Architecture/Forensis

Daten, Diagramme und Schauplätze der Gewalt: Seit bereits zehn Jahren deckt die Rechercheagentur Forensic Architecture Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstörungen und andere Formen von Ungerechtigkeit auf, der sich Staaten und Unternehmen gleichermaßen bedienen – in drei Teilen bringt die Ausstellung Three Doors im Haus der Kulturen der Welt (HKW) nun das strukturelle Versagen des deutschen Polizeiapparates zusammen.

Zehn Monitore inmitten einer unscheinbaren Konstruktion im Vorraum des HKW. Jeder von ihnen zeigt eine andere Person, die nüchtern und doch nicht selten berührt in die Kamera spricht: Es sind die Überlebenden und Angehörigen der Opfer, die hier über den rassistischen Terroranschlag berichten, bei dem am 19. Februar 2020 Ferhat Unvar, Hamza Kurtović, Said Nesar Hashemi, Vili-Viorel Păun, Mercedes Kierpacz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu, Sedat Gürbüz und Gökhan Gültekin in Hanau ermordet wurden. So beginnt die Ausstellung Three Doors. Still, bedächtig und ohne Wut lässt sie ein immenses Konvolut von Fakten für sich sprechen, – aber auch jene Menschen, die von dem Tag vor nun bereits zweieinhalb Jahren am meisten betroffen sind. Ihre Verzweiflung, ihre Geduld und ihre unerschütterliche Ausdauer im Kampf um die Aufklärung des Verbrechens sind an jeder Stelle spürbar, machen wütend und ohnmächtig zugleich. Sie sind es, die von Staat und Justiz nur widerwillig und schwerfällig gehört werden. Sie waren es auch, die Forensic Architecture mit einer zweiten, unabhängigen Begutachtung beauftragten.

Responsive image
Ausstellungsansicht, Foto: Miguel Brusch / HKW

Dort, wo Staaten und Unternehmen bewusst oder unbewusst versagen, beginnt die Arbeit von Forensic Architecture – ein Zusammenschluss von Kreativen und Kulturschaffenden, die am Centre for Research Architecture des Goldsmiths, University of London Menschenrechtsverletzungen nachgehen, Beweise sichern und schließlich aus frei verfügbaren Daten Räume rekonstruieren, die eines gemein haben: Sie alle sind oder waren Schauplätze der Gewalt. Erst in der Erschaffung dieser digitalen wie analogen Räume werden die Unregelmäßigkeiten der vorangegangenen Recherchen von Staat und Justiz und somit die Ausmaße der Gewalt sichtbar. Im HKW sind es drei Türen, die wie Mahnbilder die Muster und Strukturen fehlerhafter Polizeiarbeit verkörpern: Die erste ist der verschlossene Notausgang der Arena Bar, durch den am 19. Februar 2020 Gökhan Gültekin, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović und Ferhat Unvar nicht entkommen konnten. Die zweite Tür ist der Hauseingang des Täters von Hanau, der in der Nacht des Anschlags von der Polizei nur unzureichend überwacht wurde. Die dritte ist die Tür zu der Zelle, in welcher der Asylsuchende Oury Jalloh aus Sierra Leone am 7. Januar 2007 verbrannte.

Responsive image
Forensic Architecture und Forensis, Racist Terror Attack in Hanau: The Arena Bar, 2022, Film-Still, Courtesy Forensic Architecture/Forensis

Die Daten und Diagramme, Videoanalysen und Raumnachbildungen, die von Forensic Architecture – in Zusammenarbeit mit der Initiative 19. Februar Hanau und der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh – zusammengetragen wurden, überwältigen. Sie zeigen Justiz und Staat, dass Wissen Widerstand ist, schüchtern ein mit einem gewaltigen Kenntnisvorsprung im Bereich der digitalen Forensik. Bis ins kleinste Detail stellen Zeitleisten die Ereignisse seit dem 19. Februar und die Tatnacht selbst dar. Ein Video-Triptychon zeichnet den Weg von Vili-Viorel Păun nach, der den Täter vom ersten Anschlagsort mit dem Auto verfolgte, von einer weiteren Tat abhielt und schließlich vor der Arena Bar von ihm erschossen wurde. Drei Videoarbeiten fassen die Ereignisse der drei Schauplätze zusammen – die Ausstellung endet mit der rekonstruierten und begehbaren Zelle von Oury Jalloh, anhand welcher aus Bildmaterial zusammengesetzte Flammenspuren analysiert und erklärt werden. Fakten, schwarz auf weiß werden so klar deutlich, dass sie in die Realität der beiden Tatnächte holen. Sie verkörpern die Schwere und Wucht, mit der sie auf Angehörigen lasten – die unbegreifbare Ungerechtigkeit, die sich hier zugetragen hat und den Schmerz, der mit jedem Tag, an dem die Taten unaufgeklärt bleiben, größer wird.

Die Ausstellung Three Doors ist noch bis zum 30.12.2022 im Haus der Kulturen der Welt zu sehen. Sie ist Teil des Recherchezentrums Investigative Commons, das Forensic Architecture im Jahr 2021 gemeinsam mit dem European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) in Berlin initiiert hat.

Three Doors
5.11.–30.12.2022

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
www.hkw.de


Hanna Komornitzyk

weitere Artikel von Hanna Komornitzyk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema HKW:

Die alte Welt zu Grabe tragen - Ceremony. Burial of an Undead World im HKW
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Ceremony. Burial of an Undead World“ im Haus der Kulturen der Welt ruft nach Befreiung von Zwängen, Erneuerung und Auferstehung. Nur noch bis morgen.

Three Doors: Architektur des Widerstands
Ausstellungsbesprechung: Dort wo Staaten und Unternehmen bewusst oder unbewusst versagen, beginnt die Arbeit von Forensic Architecture ... Die Ausstellung Three Doors. Forensic Architecture/Forensis, Initiative 19. Februar Hanau, Initiative in Gedenken an Oury Jalloh im HKW.

Der Mensch in der Chronik des Planeten. Earth Indices. Die Verarbeitung des Anthropozäns im HKW
Läuft nur noch eine Woche ... hier unsere Besprechung

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird neuer Intendant am Haus der Kulturen der Welt
Personalien: Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Gründer und künstlerischer Leiter von SAVVY Contemporary, wurde heute vom Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH zum neuen Intendanten am Haus der Kulturen der Welt berufen.

Bernd Scherer beendet seine Intendanz am Haus der Kulturen der Welt (HKW)
Personalien: Thematisch bestimmte Bernd Scherer das HKW durch die Auseinandersetzung mit postkolonialen Strukturen sowie Fragen der ökologischen und technologischen Umbrüche unserer Zeit.

Zwischen den Jahren: Von Januar bis Dezember 2019
Ein Blick zurück auf sehenswerte Ausstellungen, gute Besprechungen und schöne Erinnerungen. Heute: Ulrike Ottinger im Haus der Kulturen der Welt (von Daniela Kloock)

Das Neue Alphabet: Die Eröffnung des Projekts im HKW mit Alexander Kluge
Besprechung: Bei dem neu begonnenen Programm des HWK handelt es sich um den letzten Teil einer Trilogie von Langzeitprojekten, die sich mit gravierenden gesellschaftlichen Transformationen beschäftigen. ...

Im Kopf von Carl Einstein Platz nehmen ...
Nur noch dieses Wochenende "Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930" im Haus der Kulturen der Welt.

Das Haus der Kulturen wird saniert
Nicht nur die Neue Nationalgalerie wird saniert, auch am Haus der Kulturen der Welt (HKW) werden ab diesem Monat Modernisierungsarbeiten vorgenommen.

Krieg Singen
Ab nächste Woche, den 14.1.2016, finden im Haus der Kulturen der Welt unter dem Titel "Krieg Singen" Konzerte, Installationen, Panels, Filme statt. Dabei gehen die Kruatoren Holger Schulze und Detlef Diederichsen der Frage nach wie Krieg und Musik (so gut) zusammengehen.

HKW erhält 10 Mio. Euro aus dem Etat für Kultur und Medien
Erfreuliche Nachrichten ...

Die Wirklichkeit hinter dem Schwarzweiß-Vorhang
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung “A Blind Spot” im Rahmen des 2. Berlin Documentary Forums im Haus der Kulturen der Welt

Budgetkürzung beim Haus der Kulturen der Welt
Folgende Mitteilung erreichte die Redaktion:
Budgetkürzung beim Haus der Kulturen der Welt setzt falsche Signale
- Dieter Kosslick, Joachim Sartorius und Charlotte Sieben zum Sparvorhaben des Auswärtigen Amtes:

re:place 2007
Heute beginnt im Haus der Kulturen der Welt die 2. Internationale Konferenz über die Geschichte der Medien, Kunst, Wissenschaft und Technologie re:place. Im Zentrum der Konferenz steht das historische und interdisziplinäre Forschen und Denken zwischen Kunst, Wissenschaft und Technologie.

Stadtkonferenz. New York - Berlin: Kulturelle Vielfalt in urbanen Räumen

Presse: Big Apple in der Auster SPIEGEL von Jenny Hoch

Presse: Wirr und irr - Berlins große New-York-Schau WELT ONLINE, Eckhard Fuhr

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.