logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 22.05.2024
Friedhofsführung: Brecht und seine Leute

14 Uhr: Treffpunkt: Innenhof des Brecht-Hauses Brecht-Weigel-Museum | Chausseestr. 125 | 10115 Berlin

Eine Fluchtbewegung, eine Wandlung hin zu einer neuen Wirklichkeit. Sergio Zevallos im HKW

von Maximilian Wahlich (12.01.2024)
vorher Abb. Eine Fluchtbewegung, eine Wandlung hin zu einer neuen Wirklichkeit. Sergio Zevallos im HKW

Sergio Zevallos, aus der Serie Cuaderno de Matemática [Mathematikheft, 2014], Graphitstift und Durchzeichnungen auf bedrucktem Papier. Courtesy der Künstler

Sergio Zevallos (*1962, Lima) ist in Deutschland längst kein Unbekannter mehr. Seine Werke waren auf der documenta 14 in Kassel zu sehen, er ist Träger des HAP-Grieshaber-Preises und er nahm an verschiedenen Ausstellungen teil wie bspw. in der Akademie der Künste, im Württembergischen Kunstverein Stuttgart oder der ifa Galerie in Stuttgart. Dabei ist Zevallos künstlerisches Werk unsagbar vielseitig. Sein Thema ist so weit gefasst, dass es uns alle betrifft und doch nicht konkret benannt werden kann. Ein Versuch: Er beschäftigt sich mit unserem (Cis)tem, das Normen setzt ((Cis)tem=System, gemacht von Menschen, die sich mit ihrem Geschlecht identifizieren. Weiter gefasst, ein System, das von Menschen, die sich ihrer selbst sicher sind, geschaffen wurde und sie darin bestätigt). Normen sind im Grunde Erwartungshaltungen, zum Beispiel in Bezug auf Geschlecht, gesellschaftliche Rollen, Interpretationen von Kolonialismus und Geschichte. Es geht um Narrative, die unsere Wirklichkeit festzurren und das sanktionieren, was dem (Cis)tem widerspricht.

Zevallos künstlerische Ausdruckformen sind Performances, Filme, Fotografien, Texte und Zeichnungen. Die unterschiedlichen Medien erinnern stilistisch an die „Wiener Aktionisten“ – körperbezogen, rasen sie wie ein Derwisch über die Bühne. Überladen mit Symbolik. Dünne Linien kratzen ins Papier, verletzen es wie Nadeln die Haut – gestochen scharf wird unsere Wirklichkeit umrissen, eingerissen, abgerissen. Warum sind die Werke so leiblich (leibhaftig), dem Körper verpflichtet? Unsere Körper werden von Diskursen der Macht geformt – wer diese Mächte und Gewalten thematisiert, agiert fast von selbst mit dem eigenen Körper.


Sergio Zevallos, Libreta Militar [Militärausweis, 1983], Silbergelatineabzug auf Barytpapier, © Sergio Zevallos

Körper im Raum – zu Gast sein

Das HKW hat unter dem neuen Direktor Bonaventure Soh Bejeng Ndikung sein Image gewechselt. Sein Selbstverständnis ist, Botschaft anderer Narrative zu sein und sich abseits der westlichen Interpretation aufzustellen – also eine Leseübung: Wie entziffere ich die weltweiten Ereignisse mit einem anderen, nicht-westlichen, Alphabet? Das HKW zeigt nun in der unteren Halle eine Einzelausstellung mit Zevallos´ Werken. Vertreten sind vor allem Zeichnungen. Fotografien der Performances können wie in einem öffentlichen Archiv von den Besuchenden angefasst und durchstöbert werden. Dazu wurde ein runder Tisch aufgebaut, ein Werk in Textil dient als Schutz und ummantelt den zentral im Raum stehenden Platz. Ein roter Streifen läuft die gelblichen Wände entlang. Zavallos Werke erscheinen als Teil eines ganzheitlich mitgedachten Raumkonzeptes – sie sind nicht Gast einer weißen (neutralen) Zelle, sondern bilden mit den Wänden zusammen eine Einheit. Der Raum bindet ein, er grenzt nicht aus, er heißt Werke und Menschen willkommen.


Ausstellungsansicht Übungen zur Verwandlung—Sergio Zevallos, Haus der Kulturen der Welt (HKW), 2023. Foto: Nin Solis/HKW

Verwandlung – Bewegung zum „Anderen“ und doch Vertrauten

Der Ausstellungstitel Übungen zur Verwandlung lässt etwas Spielerisches, noch Unfertiges anklingen. Könnten wir uns verwandeln, was wären wir dann? Ein Wesen, das schreien darf. Kein Monster, nicht unheimlich. Viel eher ein Wesen jenseits der Norm. Nicht böse, nicht gut. Etwas „Anderes“. Ein Wesen - ein Hybrid. Weder Mensch noch Tier, weder produzierend noch konsumierend. Trotzdem ist es keine Leerstelle, auch wenn es in keine Kartei passt und ihm keine Ziffer zugeordnet werden kann. Es tritt aus und ist doch da, unübersehbar. Es bleibt ganz bei sich und ist schon allen bekannt.

Sergio Zevallos porträtiert keine schrecklichen Wesen. Er illustriert nicht das Grauen an sich - keinen kannibalistischen Kapitalismus, keine pervertierten Arbeitsstrukturen, keine maroden Gesetzgeber, keine alptraumhaften Zustände. Seine Werke sind nicht negativ, sie gehen über den Missstand hinaus und zeigen eine Fluchtbewegung, eine Wandlung hin zu einer neuen Wirklichkeit. Diese Bewegung umfasst alle ausgestellten Werke, sie verfolgen eine gemeinsame Agenda. Diese Agenda lässt sich vor Ort anhand eines sehr gut aufbereiteten Begleitheftes genau nachvollziehen.

Übungen zur Verwandlung – Sergio Zevallos

­Ausstellungsdauer: 21. Oktober – 14. Januar

Öffnungszeiten
Mi.–Mo. 12:00–19:00
Freier Eintritt immer montags und jeden ersten Sonntag im Monat (Museumssonntag Berlin)
Längere Öffnungszeiten an Veranstaltungstagen

Haus der Kulturen der Welt (HKW)
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin
www.hkw.de


Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema HKW:

Eine Fluchtbewegung, eine Wandlung hin zu einer neuen Wirklichkeit. Sergio Zevallos im HKW
Am Sonntag endet die Ausstellung "Übungen zur Verwandlung – Sergio Zevallos". Sein Werk ist unsagbar vielseitig, sein Thema so weit gefasst, dass es uns alle betrifft und doch nicht konkret benannt werden kann. Mehr dazu in unserer Besprechung.

Haus der Kulturen der Welt wiedereröffnet
Erste Eindrücke ...

Was tun mit der Welt? HKW startet Plakatkampagne mit Wolfgang Tillmans
Plakatkampagne in Berlin

Die alte Welt zu Grabe tragen - Ceremony. Burial of an Undead World im HKW
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung „Ceremony. Burial of an Undead World“ im Haus der Kulturen der Welt ruft nach Befreiung von Zwängen, Erneuerung und Auferstehung. Nur noch bis morgen.

Three Doors: Architektur des Widerstands
Ausstellungsbesprechung: Dort wo Staaten und Unternehmen bewusst oder unbewusst versagen, beginnt die Arbeit von Forensic Architecture ... Die Ausstellung Three Doors. Forensic Architecture/Forensis, Initiative 19. Februar Hanau, Initiative in Gedenken an Oury Jalloh im HKW.

Der Mensch in der Chronik des Planeten. Earth Indices. Die Verarbeitung des Anthropozäns im HKW
Läuft nur noch eine Woche ... hier unsere Besprechung

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung wird neuer Intendant am Haus der Kulturen der Welt
Personalien: Bonaventure Soh Bejeng Ndikung, Gründer und künstlerischer Leiter von SAVVY Contemporary, wurde heute vom Aufsichtsrat der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH zum neuen Intendanten am Haus der Kulturen der Welt berufen.

Bernd Scherer beendet seine Intendanz am Haus der Kulturen der Welt (HKW)
Personalien: Thematisch bestimmte Bernd Scherer das HKW durch die Auseinandersetzung mit postkolonialen Strukturen sowie Fragen der ökologischen und technologischen Umbrüche unserer Zeit.

Zwischen den Jahren: Von Januar bis Dezember 2019
Ein Blick zurück auf sehenswerte Ausstellungen, gute Besprechungen und schöne Erinnerungen. Heute: Ulrike Ottinger im Haus der Kulturen der Welt (von Daniela Kloock)

Das Neue Alphabet: Die Eröffnung des Projekts im HKW mit Alexander Kluge
Besprechung: Bei dem neu begonnenen Programm des HWK handelt es sich um den letzten Teil einer Trilogie von Langzeitprojekten, die sich mit gravierenden gesellschaftlichen Transformationen beschäftigen. ...

Im Kopf von Carl Einstein Platz nehmen ...
Nur noch dieses Wochenende "Neolithische Kindheit. Kunst in einer falschen Gegenwart, ca. 1930" im Haus der Kulturen der Welt.

Das Haus der Kulturen wird saniert
Nicht nur die Neue Nationalgalerie wird saniert, auch am Haus der Kulturen der Welt (HKW) werden ab diesem Monat Modernisierungsarbeiten vorgenommen.

Krieg Singen
Ab nächste Woche, den 14.1.2016, finden im Haus der Kulturen der Welt unter dem Titel "Krieg Singen" Konzerte, Installationen, Panels, Filme statt. Dabei gehen die Kruatoren Holger Schulze und Detlef Diederichsen der Frage nach wie Krieg und Musik (so gut) zusammengehen.

HKW erhält 10 Mio. Euro aus dem Etat für Kultur und Medien
Erfreuliche Nachrichten ...

Die Wirklichkeit hinter dem Schwarzweiß-Vorhang
Ausstellungsbesprechung: Die Ausstellung “A Blind Spot” im Rahmen des 2. Berlin Documentary Forums im Haus der Kulturen der Welt

Presse: Big Apple in der Auster SPIEGEL von Jenny Hoch

Presse: Wirr und irr - Berlins große New-York-Schau WELT ONLINE, Eckhard Fuhr

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
neurotitan




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GG3 - Galerie für nachhaltige Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.