logo art-in-berlin.de

Prekäre Perspektiven - Neue Gesellschaft für Bildende Kunst

von ch (06.12.2004)


Prekäre Perspektiven - Neue Gesellschaft für Bildende Kunst

Am Dienstag, 7. Dezember, 20 Uhr, setzt die NGBK (Veranstaltungsraum, 1. Stock VH) ihre Veranstaltungsreihe "Prekäre Perspektiven" fort.

"bankleer - Karin Kasböck und Christoph Leitner - sind als Duo seit den Innenstadtaktionen 1998 aktiv und produzieren dokufiktionale Filme, Installationen und Performances zu den Themen Ökonomie- und Medienkritik. In ihrer Arbeit verschränken sie ökonomische und politische Inhalte mit spielerischen Performances,

Am 7. Dezember stellen bankleer ihre Arbeitsweise und ihre aktuellen Projekte bei den prekären Perspektiven in der NGBK vor. Sie zeigen ihren neuen Film "raus aus der arbeit, rein mit der realität!" zur Aktionswoche im Arbeitsamt Stuttgart. Er thematisiert die Auswirkungen der jüngsten Gesetzesänderungen am Ort ihrer Anwendung.

bankleer schaffen anhand ihrer künstlerischen Interventionen eine breitere Aufmerksamkeit für die zunehmende Einflussnahme ökonomischer Interessen auf das gesellschaftliche Zusammenleben.

Ausgangspunkt der Arbeit von bankleer sind gesellschaftliche Prozesse, von denen sie direkt betroffen sind. Über einen längeren Zeitraum hinweg entstehen sich überlagernde Projekte in wechselnden Zusammenhängen: mit ihren Aktionen bewegen sich bankleer im öffentlichen Raum, in Kunstinstitutionen oder im Bereich Videoaktivismus.

Das Publikum hat in den Videoinstallationen von bankleer die Wahl, verschiedene Blickwinkel einzunehmen und sich ein eigenes Bild von der Situation zu machen.
Die Installationen sind bühnenhafte Settings, in denen sie mit Performances oder partizipativen Methoden des expanded cinema arbeiten.

Seit über einem Jahr beschäftigen sich bankleer mit der Mär von der Vollbeschäftigung - der Illusion, das Phänomen Arbeitslosigkeit durch schnellere Vermittlung, Förderung von Selbstständigkeit oder Ausweitung der Leiharbeit in den Griff zu bekommen. Dies alles sind Techniken des Staates, sich aus der gesellschaftlichen Verantwortung zurückzuziehen und sie auf die einzelnen Subjekte zu übertragen. Der Kapitalismus dringt in alle Lebensbereiche vor und verwandelt auch die Arbeitslosigkeit in ein Produkt.

Da der Arbeitsbegriff auf Erwerbsarbeit reduziert ist und damit alle weiteren Tätigkeitsbereiche sowie eine selbstbestimmte Lebensführung mit eigener Zeitökonomie ausschließt, promotet bankleer seine Erweiterung und Neubewertung.

Prekäre Perspektiven ist eine 4-teilige Veranstaltungsreihe der NGBK, zusammengestellt von Claudia Burbaum und Christine Kriegerowski.
Das Thema ist Prekarisierung, also Verschlechterung der wirtschaftlichen und sozialen Absicherung sowie Vereinzelung, vor allem aber geht es um die Entwicklung von Perspektiven."

Veranstaltungsort:
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Oranienstraße 25
10999 Berlin
Veranstaltungsraum, 1. Aufgang, 1. Stock


Weitere Informationen zu der Reihe Prekäre Perspektiven: mitzeitung.de/prekaere/

ch

weitere Artikel von ch

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema NGBK:

Vom Supermarkt zur offenen Küche: Die Ausstellung Municipal Kitchens in der nGbK
Ausstellungsbesprechung: Es ist offenkundig, der Spalt zwischen Produktion und der schlussendlichen Verteilung und Versorgung von Lebensmitteln klafft immer weiter.

Altklug gesagt: Wissen ist Macht
Besprechung: Wissen ist Macht, aber wer bestimmt, welches Wissen eigentlich gemeint ist?

Wiedereröffnung der neuen Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK)
Kurznachricht: Am 13. September eröffnet der Kunstverein seine neuen Räume in der Karl-Liebknecht-Straße mit der Ausstellung House of Kal.

Master Bildende Kunst – und jemand fragte, sind meine Eltern reich?
Morgen endet die Ausstellung „Klassenfragen: Kunst und ihre Produktionsbedingungen“ in der Berlinischen Galerie.

Kreuzberg in Zukunft ohne die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst
Nachrichten: Jetzt ist es also soweit! Die Neue Gesellschaft für Bildende Kunst muss endgültig aus ihren Räumlichkeiten in der Kreuzberger Oranienstraße raus.

DDR mittenaußendrin in Kreuzberg
Ausstellungsbesprechung: Kurz nach der Wende 1991 initiierte die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) unter dem Titel „Außerhalb von Mittendrin“ ein interdisziplinäres Ausstellungs- und Veranstaltungsformat zur Nachwendezeit.

Kunst im Untergrund 2020/21: as above, so below
Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund 2020/21 »as above, so below« ist entschieden. Folgende Künstler*innen wurden ausgewählt: ...

Die nGbK zieht in die Karl-Marx-Allee
Kurzinfo: Neue Perspektive: Landeseigene Immobilie für die nGbK 2025 in Sicht

Kunst im Untergrund 2020/21 - as above, so below
Auslobung: Die neue Gesellschaft für bildende Kunst lobt deutschlandweit den offenen einphasigen Kunstwettbewerb Kunst im Untergrund aus.

Neue Geschäftsführerin der nGbK: Annette Maechtel
Personalien: Die neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK) gibt bekannt, dass die Kuratorin, Dozentin und Wissenschaftlerin Annette Maechtel zum 1. März 2020 die Position der Geschäftsführung der nGbK übernehmen wird.

Erlebbare Geschichte: 50 Jahre neue Gesellschaft
letzter Ausstellungstag:

Karin Rebbert wird Geschäftsführerin der NGBK Berlin
Personalien: Die Nachfolge von Leonie Baumann, der ehemaligen Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst und jetzigen Rektorin der Kunsthochschule Weißensee Berlin, tritt die Kunstwissenschaftlerin Karin Rebbert im Juli an.

NGBK sucht neue Leitung
Jetzt, wo Leonie Baumann, ehemalige Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, neue Rektorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee wird, gilt es, in der NGBK eine Stelle neu zu besetzen.


Tier-Werden, Mensch-Werden in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst
Ausstellungsbesprechung: Halbnackt sitzt er da auf seinem Sockel, der kleine Affe, und macht einen ziemlich zerzausten und mitgenommenen Eindruck. John Isaacs wächserner "Monkey" - Skulptur ist der Großteil ihres Fells abhanden gekommen, die spärlichen Büschel stehen wild und ungeordnet ab, wie gerupft sieht das aus.

Ausstellungsbesprechung: "/unvermittelt" in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK)
Die Ausstellungsfläche des NGBK scheint sich derzeit in ein Job-Center verwandelt zu haben. „Unvermittelt“ findet man sich als Besucher in einem langen Korridor wieder, von dem etliche Türen zu kleinen büroähnlichen Räumen führen, die in alphabetisch geordnete Zuständigkeitsbereiche unterteilt sind.

Presse: Die haben einen Knall Daniel Völzke / Der Tagesspiegel (21.10.07)

Presse: Echt eine Bombenstimmung Tim Ackermann / TAZ (22.10.07)

top

zur Startseite

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.