Berlin Daily 30.10.2020
Online-Screening: Falling Apart Together

mit Werken u. a. von Vito Acconci, Ardele Lister, Martha Rosler, Corinna Schnitt, Robert Wilson aus der Sammlung des n.b.k. im Rahmen d. Ausst. Lost in America

Ein virtueller Blick in den Kosmos John Heartfields

von Ferial Nadja Karrasch (17.04.2020)
vorher Abb. Ein virtueller Blick in den Kosmos John Heartfields

John Heartfield
5 Finger hat die Hand. Mit 5 packst Du den Feind. Wählt Liste 5. Kommunistische Partei!
Fotomontage für ein Wahlplakat der KPD, 1928
© The Heartfield Community of Heirs / VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Akademie der Künste, Berlin


Der „Kosmos Heartfield“ beginnt mit dem kleinen Finger. Hier startet unter dem Menüpunkt „Der Weg zur Fotomontage“ die virtuelle Tour durch den Lebens- und Schaffensweg John Heartfields. Die vier weiteren Finger der zugreifenden Hand – ursprünglich Teil eines Wahlplakats, das Heartfield 1928 für die KPD gestaltete – unterteilen die Online-Präsentation der Ausstellung „John Heartfield - Fotografie plus Dynamit“.

Die Schau hatte eigentlich am 20. März in der Akademie der Künste am Pariser Platz öffnen sollen, bleibt nun aufgrund der Corona-Krise jedoch bis auf weiteres geschlossen. Stattdessen können sich Interessierte unter der www.johnheartfield.de durch den „Kosmos Heartfield“ klicken und scrollen. Texte, Fotografien, Werkbeispiele und Audiostücke vermitteln ein Bild der von Verfolgung und Exil geprägten Biografie des Künstlers und führen ein in sein umfassendes Werk, dessen Nachlass sich im Archiv der Akademie der Künste Berlin befindet. Das Konvolut wurde von 2017 bis 2019 im Zuge der Digitalisierung neu bearbeitet und ausgewertet, so dass in der daraufhin konzipierten Ausstellung zum Teil erstmals gezeigte Arbeiten, darunter Designentwürfe, Reiseskizzen, Fotos und Film-Dokumente zu sehen sind.
Während diese Exponate vorerst hinter verschlossenen Museumstüren bleiben, lohnt sich der Besuch der Online-Präsenz.

Responsive image
John Heartfield
Krieg und Leichen – Die letzte Hoffnung der Reichen
Doppelseite aus der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung, 1932, Nr. 18
© The Heartfield Community of Heirs / VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Akademie der Künste, Berlin


Beim kleinen Finger der Arbeiterhand beginnend, wird die Besucherin durch die verschiedenen Stationen seines Lebens und Schaffens geführt: 1891 in Schmargendorf bei Berlin geboren, erhält Hellmuth Franz Joseph Stolzenberg erst 1896 nach Heirat seiner Eltern den Nachnamen Herzfeld, den er einige Jahre später, 1916, aus Protest gegen die anti-englische Kriegspropaganda in John Heartfield ändert. 1913 beginnt er sein Studium an der Kunst- und Handwerkerschule Berlin-Charlottenburg – da hat er bereits eine angefangene Buchhändlerlehre, ein Studium an der Königlichen Kunstgewerbeschule München hinter sich und war als Werbegrafiker in Mannheim tätig. 1914 wird Heartfield zum Militärdienst eingezogen, den er schon ein Jahr später aufgrund einer angeblichen Nervenkrankheit beenden kann. Er vernichtet seine frühen Gemälde, vorwiegend Landschaftsbilder, und beginnt bald - kritisch und engagiert - unter neuem Namen mit seiner unermüdlichen Arbeit, den Krieg, soziale Ungerechtigkeit und vor allem den Nationalsozialismus anzuprangern.

Responsive image
John Heartfield
Werkzeug in Gottes Hand? Spielzeug in Thyssens Hand!
Titelseite der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung, 1933, Nr. 31, Kupfertiefdruck
© The Heartfield Community of Heirs / VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Akademie der Künste, Berlin


Heartfield ist KPD-Mitglied der allerersten Stunde, er ist Teil der Berliner Dada-Gruppe und verantwortet zusammen mit George Grosz das künstlerische Profil des linksgerichteten Malik-Verlags. Seine messerscharfen Plakate für die KPD, seine Arbeiten für die Parteizeitung „Die Rote Fahne“ und die satirische Zeitschrift „Der Knüppel“ sowie nicht zuletzt seine Gestaltungen für die Veröffentlichungen des Malik-Verlags verfolgen eine klare politische Linie und führen dazu, dass 1933 die SA in Heartfields Wohnung einfällt. Ihm gelingt sprichwörtlich in letzter Minute die Flucht. Über das Riesengebirge gelangt Heartfield schließlich nach Prag. Hier arbeitet er für die Arbeiter-Illustrierte-Zeitung (AIZ); es entstehen radikale Zeitungscover, die kein Blatt vor den Mund nehmen. Einige der von ihm gestalteten Blätter werden im „Kosmos Heartfield“ genauer erläutert, etwa das Blatt vom 10. August 1933 auf welchem ein Zigarrerauchender Thyssen eine Hitler-Marionette in der Hand hält, darunter der Text „Werkzeug in Gottes Hand? Spielzeug in Thyssens Hand!“. Oder die auf einem Bajonett aufgespießte Friedenstaube, die Heartfield vor dem Gebäude des Völkerbundes platziert. „Der Sinn von Genf“ titelt die AIZ vom 27.11.1932 und kritisiert so das gewaltsame Niederkämpfen demonstrierender Arbeiter in Genf.

Responsive image
John Heartfield
Krieg! (Niemals wieder!), 1932/1941 Silbergelatineabzug mit Pinselretusche
© The Heartfield Community of Heirs / VG Bild-Kunst, Bonn 2020
Akademie der Künste, Berlin


Der „Kosmos Heartfield“ kommt vor allem an solchen Stellen dem Erlebnis in einer tatsächlichen Ausstellung nahe: Dort, wo sich Plakate und Fotografien anklicken lassen um Genaueres zu erfahren, wo Bilder mit Tonspuren versehen sind; eben an jenen Stellen, wo sich etwas entdecken lässt. Ein virtueller Regler kann verschoben werden, so dass von Heartfield gestaltete Buchcover vor und nach der Zensur vergleichbar werden, es gibt eine animierte Tour durch sein Sommerhaus in Waldsieversdorf, sein im Londoner Exil (1938 flieht Heartfields vor den in die Tschechoslowakei einrückenden Deutschen nach London, wo er bis zu seiner Rückkehr nach Deutschland 1950 verweilt) entstandener „Refugee Song“ kann angehört werden, und es gibt nach Anklicken des Zeigefingers die Möglichkeit, einen Blick in seine Ausstellungen zu werfen.
An anderen Stellen fehlt ein wenig die Tiefe, etwa wenn es um den Namenswechsel geht, um die Berliner Dada-Zeit oder um das Entstehen der Fotomontage. Auch fehlen hier und da Bildunterschriften, an deren Stellen sind sie unvollständig, wodurch einige erzählerische Aspekte verloren gehen.

Alles in allem ermöglicht die Präsentation jedoch einen guten Einstieg in den Heartfield-Kosmos. Vertiefen lässt er sich durch den Online-Katalog „Heartfield Online“, der ü www.heartfield.adk.de abrufbar ist. 6.200 Objekte, darunter Originalfotomontagen, Entwürfe für Buchumschläge und Plakate, Bühnenbilder, Kostümentwürfe und Materialsammlungen sind hier einsehbar. Es lassen sich Werke vergleichen und vergrößern, es können eigene Werksammlungen zusammengestellt und mit anderen geteilt werden. Nicht nur für wissenschaftlich Interessierte bietet dieser Online-Katalog eine hervorragende Quelle eingehender Werkstudien. Und wenn sich irgendwann Museums-, Bibliotheks- und Archivtüren wieder öffnen, lassen nicht nur in der Ausstellung die Originale betrachten: Die Originale der auf „Heartfield Online“ einsehbaren Digitalisate können im Studiensaal der Akademie der Künste bestellt werden.

Ferial Nadja Karrasch

weitere Artikel von Ferial Nadja Karrasch

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Akademie der Künste:

Ein virtueller Blick in den Kosmos John Heartfields
Ausstellungsbesprechung: Der „Kosmos Heartfield“ beginnt mit dem kleinen Finger. Hier startet unter dem Menüpunkt „Der Weg zur Fotomontage“ die virtuelle Tour durch den Lebens- und Schaffensweg John Heartfields.

Wozu Filmfestivals? - Eine Diskussionsveranstaltung in der Akademie der Künste
Besprechung: Kurz vor Beginn der 70. BERLINALE, die nach 18 Jahren Dieter Kosslick jetzt mit einer neuen Führung antritt, über dieses Thema zu diskutieren liegt nahe.

Weiter im Text, mal heiter, mal ernst: Timm Ulrichs in der Akademie der Künste
Ausstellungsbesprechung: Er ist „der letzte analoge Mensch“, benutzt die alte Torpedo-Schreibmaschine seiner Mutter, weil er „gewissermaßen ihre Fingerspitzen berühren kann“, und auch Tastentöne mag, die sein Denken beflügeln.

Helga Paris, Fotografin in Akademie der Künste
Nur noch bis Sonntag (Besprechung von Daniela Kloock)

Magic Media – Media Magic: Der Zauber bewegter Bilder in der AdK
Diese lohnenswerte Ausstellung ist nur noch heute zu sehen ...

Magic Media – Media Magic. Videokunst seit den 1970er Jahren aus dem Archiv Wulf Herzogenrath
Wulf Herzogenrath, Akademie-Mitglied und langjähriger Direktor der Kunsthalle Bremen, trug als Kunsthistoriker und Kurator seit den 1970er Jahren entscheidend zur Etablierung der Videokunst in Deutschland bei. (Sponsored Content)

Tag des offenen Archivs in der Akademie der Künste
Tagestipp: Ausstellungseröffnung, Vorträge, Führungen, Vitrinenpräsentationen, Lesungen, Kinderprogramm, Modenschau, morgen, 5.Mai 2019

„Es war toll, aber ich habe nichts verstanden.“ – Ein leerer Raum voller Entwürfe des Utopischen
Karin Sanders Ausstellung „Telling Art and Futures – Die Dialektik des Utopischen“ in der Akademie der Künste

Käthe-Kollwitz-Preis: Hito Steyerl in der Akademie der Künste
Letzte Gelegenheit, um die Hito Steyerl - Ausstellung in der Akademie der Künste zu sehen.

Abfallprodukte der Liebe - Elfi Mikesch, Rosa von Praunheim, Werner Schroeter
Nur noch bis Sonntag: Ausstellungsbesprechung: Freundschaften sind Komplizenschaften.

Die neuen Mitglieder in der Akademie der Künste
Personalien: Auf der letzten Mitgliederversammlung der Akademie der Künste im Mai wurden folgende Künstler_innen neu aufgenommen:

Wer ist neu an der Akademie der Künste ?
Auf der diesjährigen Frühjahrsmitgliederversammlung wurden 22 neue Mitglieder in die Akademie der Künste gewählt.

Neu in der Akademie der Künste Berlin
Die Akademie der Künstler hat auf ihrer diesjährigen Frühjahrsmitgliederversammlung folgende neue Mitglieder gewählt.

Entgrenzungen: Die Ausstellung "Aufbruch. Malerei und realer Raum" in der AdK Berlin
Ausstellungsbesprechung: Eine Frage stellt sich bereits vor Beginn des Ausstellungsbesuches in der Akademie der Künste im Hanseatenweg: ...

Klaus Staeck neuer / alter Präsident der Akademie der Künste Berlin
Personalien: Bereits zum dritten Mal wurden Klaus Staeck als Akademie-Präsident sowie Nele Hertling als Vize-Präsidentin der Akademie der Künste wiedergewählt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz / Studiogalerie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Stadtmuseum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Deutsches Historisches Museum (DHM)




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.