Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 05.03.2024
Baustelle Geschlechtergerechtigkeit

16-17 Uhr: Was ist Frauenarbeit wert? mit Katja Lucker(Initiative Musik), Dagmar Schmidt (Künstlerin / BBK), Gabriele Schulz (Deutschen Kulturrat), Mod.: Barbara Haack Zur Online-Diskussion anmelden

Akademie der Künste und Deutsche Kinemathek erhalten das Archiv von Ulrike Ottinger

von chk (17.01.2023)
vorher Abb. Akademie der Künste und Deutsche Kinemathek erhalten das Archiv von Ulrike Ottinger

Ulrike Ottinger, Berlin, 1980, Dreharbeiten zu ›Freak Orlando‹, BRD 1981, Regie: Ulrike Ottinger, © Ulrike Ottinger

Die Akademie der Künste und Stiftung Deutsche Kinemathek erhalten das künstlerisches Archiv der Filmemacherin, Fotografin, Malerin, Theaterregisseurin und Kuratorin Ulrike Ottinger.
Die Objekte zu ihrem filmischen Werk gehen an die Stiftung Deutsche Kinemathek, die Objekte zu ihrem theatralen und bildkünstlerischen Werk sowie zu ihren kuratorischen Arbeiten an die Akademie der Künste. Darunter finden sich u.a. ihre Filme, Filmrequisiten, über 30.000 Dias und 150.000 Fotos, zahlreiche Dreh- und Arbeitsbücher sowie Kritiken zu allen Filmen, Opern- wie Theaterinszenierungen und Ausstellungen. Einen guten Einblick in die Materialsammlung der Künstlerin findet sich auf der Website von Ulrike Ottinger (*1942 in Konstanz).

Anlässlich ihrer Ausstellung „Paris Calligrammes“ (2019) im Haus der Kulturen der Welt heißt es in unserer Besprechung auf art-in-berlin über Ulrike Ottinger:
"Unbeirrt folgte die Künstlerin ihrer Reise- und Entdeckerlust, ihren Phantasien und Einfällen. Immer geht es um Unerwartetes, um Störendes, um Verfremdungen und Irritationen der Wahrnehmung. Jenseits von konventionellen ästhetischen Umsetzungen, von Geschlechterstereotypisierungen, jenseits von bekannten Mustern oder Narrativen entstanden bisher über zweiundzwanzig Filme. Ihre Produktivität ist überbordend: Opern- und Theaterinszenierungen und unzählige Ausstellungen ihrer Fotografien, (Dreh-)Bücher, Bilder und Texte. Ob in Venedig, Wien oder London, Buenos Aires, New York oder Tel Aviv, an Ulrike Ottinger kommt niemand vorbei. Eine unermüdliche „Traumfabrikantin“ ist sie, eine wagemutige Reisende, deren künstlerische Zauberschachtel sich nie zu leeren scheint."

Eine Auswahl:

Filme:
Laokoon und Söhne (1971-73), Bildnis einer Trinkerin (1979), Freak Orlando (1981) und Dorian Gray im Spiegel der Boulevardpresse (1984)

Dokumentarische Filmprojekte:
China. Die Künste – Der Alltag (1985), Taiga. Eine Reise ins nördliche Land der Mongolen (1092), Exil Shanghai (1997), Südostpassage (2002), Chamissos Schatten (2016) und zuletzt Paris Calligrammes (2020).

Zudem inszeniert Ulrike Ottinger u. a. am Berliner Ensemble, Staatstheater Stuttgart, Haus der Berliner Festspiele und für den Steirischen Herbst in Graz. Mit ihren fotografischen und filmischen Arbeiten war sie an der Biennale di Venezia, der documenta und der Berlin Biennale beteiligt und hatte zahlreiche Einzelausstellungen weltweit.

Veranstaltung:
20. Januar 2023 um 18.30 Uhr
„Die Realität ist eine Konstruktion, manchmal eine Illusion“
Filmgespräch mit Ulrike Ottinger
Moderation: Rüdiger Zill, Einstein Forum und Kristina Jaspers, Deutsche Kinemathek, mit Film-Einspielungen

Deutsche Kinemathek
Veranstaltungsraum, 4. OG
Potsdamer Straße 2
10785 Berlin
Eintritt frei


chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Akademie der Künste:

Zum Tod von Helga Paris
Am 5.2.2024 ist Helga Paris in Berlin verstorben.
Hier nochmals unser Portrait, das Daniela Kloock anlässlich der Helga Paris Ausstellung in der Akademie der Künste, 2020, verfasste.

you are a talented German beast. Gundula Schulze Eldowy & Robert Frank in der ADK
Ausstellungsbesprechung: „Seelenverwandt“ nannten sich Robert Frank, der weltberühmte Fotograf aus New York, und Gundula Schulze Eldowy, die junge Frau aus Erfurt.

Ist die Welt noch zu reparieren? Die Ausstellung The Great Repair in der AdK
Läuft noch bis Sonntag: Unsere Besprechung: Reparatur versucht zu heilen, was noch zu heilen möglich ist.

Stipendiat*innen 2023/2024 der JUNGEN AKADEMIE wurden benannt
Kurzinfo

Achim Freyer wird mit Konrad-Wolf-Preis 2022 ausgezeichnet
Preise: Der Theatermacher, Maler, Regisseur, Sammler und Stifter Achim Freyer (* 1934 in Berlin) erhält den Konrad-Wolf-Preis 2022 der Akademie der Künste.

Radikal vertraut. Nan Goldin in der Akademie der Künste
Nur noch bis Sonntag (16.4.23)

Akademie der Künste und Deutsche Kinemathek erhalten das Archiv von Ulrike Ottinger
Nachricht: Die Filmemacherin, Fotografin, Malerin, Theaterregisseurin und Kuratorin Ulrike Ottinger übergibt ihr künstlerisches Archiv.

Alle zählen. Werkpräsentation JUNGE AKADEMIE in der Akademie der Künste.
Letztes Wochenende: hier unsere Besprechung.

Akademie der Künste mit neuen Mitgliedern
Kurzinfo: Die Akademie der Künste hat 30 neue Mitglieder aufgenommen.

Die Akademie der Künste hat gewählt
Personalien: Jeanine Meerapfel und Kathrin Röggla setzen ihre Arbeit als Präsidentin und Vizepräsidentin der Akademie der Künste für weitere drei Jahre fort

325 Jahre Akademie der Künste
Webtipp: Anlässlich des Jubiläums finden sich in den so genannten Kalenderblättern auf der Website der Akademie der Künste Momentaufnahmen ihrer Geschichte in Videoclips.

INITIAL – Sonderstipendien an Künstler*innen
Ausschreibung: INITIAL – Akademie der Künste vergibt Sonderstipendien an Künstler*innen. Bewerbungsschluss: 15. Juli 2021

JUNGE AKADEMIE vergibt Stipendium für Kunstkoordination/-kuration
Ausschreibung: Die JUNGE AKADEMIE der Akademie der Künste vergibt zum ersten Mal ab September 2021 ein 10-monatiges Stipendium für junge freischaffende Kunstkoordinator*innen und Kurator*innen, die in Berlin wohnhaft sind.

Kino in der Krise - Ein Gespräch zum Thema (post)pandemische Filmkultur in der Akademie der Künste
Schon oft in den vergangenen 125 Jahren - sofern man 1895 als die Geburtsstunde der kinematografischen Bilder festsetzt – wurde das nahe Ende des Kinos vorausgesagt.

Ein virtueller Blick in den Kosmos John Heartfields
Ausstellungsbesprechung: Der „Kosmos Heartfield“ beginnt mit dem kleinen Finger. Hier startet unter dem Menüpunkt „Der Weg zur Fotomontage“ die virtuelle Tour durch den Lebens- und Schaffensweg John Heartfields.

top

zur Startseite

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Tempelhof Museum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.