Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 19.04.2024
Performance von WILD ACCESS

21 Uhr: im Rahmen der Ausstellung »in mir draußen« mit Rike Scheffler | Nail Do?an Bärenzwinger | Im Köllnischen Park | Rungestr. 30 | 10179 Berlin

Das Nichts als etwas

von Maximilian Wahlich (27.06.2023)
vorher Abb. Das Nichts als etwas

Elín Hansdóttir, What happens when nothing happens, 2023,
Ausstellungsansicht Schering Stiftung, Berlin, Rendering: Ihor Sokolov / Oleksandr Sirous


In der Berliner Schering Stiftung, die in ihrem Projektraum regelmäßig Positionen im interdisziplinären Dialog zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft präsentiert, hat am Mittwoch eine neue Ausstellung eröffnet. Die Ausstellung What happens when nothing happens? zeigt Arbeiten der isländischen Künstlerin Elín Hansdóttir. In ihren immersiven, ortsspezifischen Installationen experimentiert Hansdóttir mit Größenverhältnissen und optischen Illusionen. Zu sehen sind Fotografien und eine VR-Arbeit, die in Zusammenarbeit mit Matthew McGinity, Professor für Mediendesign an der TU Dresden, entstanden sind.

Haben die Besucher*innen erst einmal die schweren Türen und das steinerne Foyer hinter sich gelassen, treten sie in einen dunklen Raum, er ist beinahe würfelförmig. Schwarzer Teppichboden schluckt den Schall, schwarze Wände das Licht.
An den Wänden hängen Fotografien. Motiv sind Ausschnitte eines ebenso schwarzen Raumes, allerdings verstellt durch einen rechteckigen Kubus. Wir sehen eine Art Verschalung aus Holzlatten und Steinwolle. Baumaterial, womöglich ist das Objekt ein Gehäuse? Das Innere ist unbekannt. Auf den Fotografien wird das Objekt immer wieder aus anderen Perspektiven gezeigt.

Setzt man die VR-Brille auf, kehrt sich der Raumeindruck um: Er erscheint immer noch gleich, nur gleißend weiß. Das Gehäuse aus Holz und Steinwolle steht plötzlich vor uns. Unsicher tasten wir uns durch den aufgeräumten Raum in das Innere. Darin: ein verschachteltes dunkles Labyrinth. Mit jedem weiteren Schritt tauchen neue Winkel auf, verwirrend erscheint die Vielzahl an Gängen, Schluchten, Ein- und Ausstülpungen. Per Algorithmus wird der Irrweg endlos fortgesetzt. Im Inneren muten die Wände hoch, fast burgartig. Man verliert die Orientierung. Erst ein von der Künstlerin programmiertes Zeitlimit setzt dem ein Ende - wir sehen einen schmalen Spalt. Der Ausgang, wir laufen zurück und geben die VR-Brille weiter.


Foto: Elín Hansdóttir, Path, 2008,
installation view Galerie Maribel López, Berlin, Photo: diephotodesigner.de © the artist


Wir erkennen die Ähnlichkeiten zwischen dem realen Ausstellungsraum, den fotografischen Arbeiten und der eigentümlichen Verdoppelung in der virtuellen Welt. Merkwürdig ..., weil die Wahrnehmung durch die Brille eine ganz andere ist,, weil das hell ausgeleuchtete Gehäuse plötzlich von innen erlebt werden kann. Dabei drängt sich der Gedanke auf, dass wir wahrscheinlich seit Betreten der Ausstellung im Inneren des Gehäuses gestanden haben.
Der Ausstellungstitel suggeriert einen tieferliegenden Twist, eine ironische Pointe? Eine Illusion des vermeintlichen Nichts. Zumindest muss immer etwas da sein, um das Nichts überhaupt wahrzunehmen. Wohin dieser Titel auch führt – je mehr wir eindringen und Motive wiedererkennen, desto mehr erscheint das Gehäuse wie der Ausstellungsraum. Eine schier endlose Wiederholungsschleife – ein geborgenes dunkles, aber auch ewig verwirrendes Netz von Gängen. Mit jedem Schritt dehnt sich dieses System aus, nur das Zeitlimit der Virtual Reality sorgt für einen Ausstieg. So dringen wir tiefer ein, sehen aber immer das Gleiche. Eine Konstruktion, die permanent zu ihrem Anfang zurückführt. Wie ein kaputter Zoom in Endlosschleife.

Künstler*innen:
Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit Ihor Sokolov und Oleksandr Sirous
(3D Künstler), Úlfur Hansson (Sound) und Gabriel Patay (Modellbau) entstanden.
Sie wurde kuratiert von Christina Landbrecht.

20.04.–02.07.2023

Elín Hansdóttir: What happens when nothing happens?

Schering Stiftung
Unter den Linden 32–34
10117 Berlin
scheringstiftung.de.

Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Schering Stiftung:

Preis für künstlerische Forschung der Schering Stiftung an Sung Tieu
Preise

Das Nichts als etwas
Läuft noch bis Sonntag: Elín Hansdóttir Ausstellung "What happens when nothing happens?" im Projektraum der Schering Stiftung Berlin.

Sonderpreis für künstlerische Forschung an Yevgenia Belorusets
Preise: Die ukrainische Fotografin und Schriftstellerin Yevgenia Belorusets (*1980, Kyiv) erhält den Sonderpreis für künstlerische Forschung der Schering Stiftung.

Preis für künstlerische Forschung der Schering Stiftung geht an Kameelah Janan Rasheed
Kurznachricht: Die amerikanische Künstlerin Kameelah Janan Rasheed erhält den Preis für künstlerische Forschung der Schering Stiftung 2022

Common Ground - Kunst im Labor, Wissenschaft im Atelier
Ausschreibung: Für einen Dialog zwischen Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft. Die Schering Stiftung lädt Wissenschaftsinstitutionen ein, transdisziplinäre Projekte in Kooperation mit der Stiftung umzusetzen und stellt dafür Fördergelder zur Verfügung.

Der Weg zur Kunst führt durch die Nase. Sissel Tolaas in der Schering Stiftung
heute letzter Ausstellungstag --> Unsere Besprechung:

Anna Daučíková erhält den Kunstpreis der Schering Stiftung 2018
Kunstpreise: Anna Daučíková wird mit dem Kunstpreis der Schering Stiftung 2018 ausgezeichnet, der mit 10.000 EUR, einer Einzelausstellung sowie einem Katalog dotiert ist.

Kulturelle Galaxien: Philipp Lachenmanns DELPHI Rationale in der Schering Stiftung
Ausstellungsbesprechung: ... endet dieses Wochenende.

Neue Programmleiterin für den Bereich Kunst in der Schering Stiftung
Personalien: Die Kunsthistorikerin Christina Landbrecht wird als Programmleiterin Kunst der Schering Stiftung berufen.

Heike Catherina Mertens von der Schering Stiftung wechselt zum Hatje Cantz Verlag
Personalien: Heike Catherina Mertens, geschäftsführender Vorstand und künstlerische Programmleiterin der Schering Stiftung, wechselt als Programmdirektorin zum Hatje Cantz Verlag.

Auf dem (Bild)schirm: Computational Neuroscience im Blickwinkel der Kunst
Ausschreibung: KünstlerInnen sind eingeladen, innovative Konzepte einzureichen und sich aus ihrer künstlerischen Perspektive mit aktuellen Forschungsfragen der Computational Neuroscience auseinanderzusetzen. Z.B. mit Neurorobotik, autonomen Fahrzeugen, künstlicher Intelligenz ...

Hiwa K erhält den Kunstpreis der Schering Stiftung 2016
Der irakische, in Berlin lebende Künstler Hiwa K (*1975) wurde erst kürzlich mit dem Arnold-Bode-Preis ausgezeichnet, der herausragende Leistungen für die Kunst der Gegenwart würdigt. Jetzt erhält Hiwa K den Kunstpreis der Schering Stiftung, ...

Personalien: Katja Naie
Neue Wissenschaftliche Programmleiterin in der Schering Stiftung, Berlin

Der Sound von Marx und Engels - Trockeneis-Symphonie im öffentlichen Raum
Eis, das bei gleißender Sonne nicht schmilzt und Musik erzeugen kann – gibt´s das? Wer die Trockeneins-Performance der Medienkünstlerin Evelina Rajca (geb. 1984 in Polen) letzten Sonntag ...

Platz schaffen für die Heimat
Ausstellungsbesprechung: Umringt von der bunten Kulisse in der Ausstellung "Placemaking | Mapping, Migration und Mauerfall" von Stefanie Bürkle wird dem Besucher in der Schering Stiftung die ebenso ´farbenreiche` Vielfalt der Berliner Bevölkerungsstruktur Berlins vor Augen geführt.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE

Anzeige
artspring berlin 2024

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
tunnel 19




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.