Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Berlin Daily 17.07.2019
Kuratorenführung

19 Uhr: mit Harald Theiss, der Künstler ist anwesend. Im Rahmen der Ausstellung bauhaus gesehen von Stefan Berg
HAUS am KLEISTPARK | Projektraum Grunewaldstraße 6/7 | 10823 Berlin-Schöneberg

(Einspieldatum: 13.07.2013)

Der Sound von Marx und Engels - Trockeneis-Symphonie im öffentlichen Raum

bilder

Copyright Schering Stiftung

Eis, das bei gleißender Sonne nicht schmilzt und Musik erzeugen kann – gibt´s das? Wer die Trockeneins-Performance der Medienkünstlerin Evelina Rajca (geb. 1984 in Polen) letzten Sonntag an den Wasserkaskaden zwischen Marienkirche und Fernsehturm miterlebt hat, wird diese Frage eindeutig mit „ja“ beantworten.

Die Künstlerin und ihr Orchester – bestehend aus acht dunkel gekleideten Performern, schienen voll in ihrem „Element“ zu sein, als sie die handgroßen Trockeneis-Stücke mit Schutzhandschuhen auf metallische Abdeckungen pressten. Letztere fungierten dabei als Resonanzkörper, denen sie facettenreiche Töne entlockten. Diese metallischen Klänge erinnerten zum Teil an Instrumente und zum Teil an maschinelle Geräusche, die einer Säge oder Bohrmaschine ähnelten.

In Abhängigkeit von verschiedenen Parametern, wie der Oberflächenstruktur der Gegenstände, ihrem Volumen, der Außentemperatur und dem Druck der Eisstücke gegen das Metall, können unterschiedliche Töne und Tonlagen erzeugt werden. Dies basiert auf der Veränderung des Aggregatzustands von Trockeneis - festem Kohlenstoffdioxid, das bei Wärme nicht flüssig, sondern gasförmig wird. Dadurch entsteht ein Gaspolster um die Eisstücke, das Metallkörper in Schwingungen versetzen kann. Die skurrilen, mal dumpf und mal schrillen Klänge wurden von Rajca und ihrem Team auf der Grundlage einer „grafischen Partitur“, die die Künstlerin vorab erstellte, zu einer eindrucksvollen Symphonie zusammengeführt.

Copyright Schering Stiftung

Für die Durchführung ihrer Trockeneis-Performance hatte sich Rajca im Vorfeld extra beim Bürgeramt darum bemüht, dass die Abdeckungen, die ursprünglich bei der Reparatur des Brunnens eingesetzt wurden, länger als geplant, an Ort und Stelle bleiben durften.

Den zweiten Teil ihres Konzerts veranstaltete Rajca, die selbst Klavier spielt, mit ihrem Team ganz in der Nähe. Dem Denkmal von Marx und Engels vor dem Palast der Republik in Mitte kam dabei eine besondere Bedeutung zu: Nein, es wurden keine sozialistischen Arbeiterlieder zitiert, sondern allein die metallische Beschaffenheit der beiden Vaterfiguren des Sozialismus dienten dem akustischen „Wohle der Allgemeinheit“. Den Sockel, die Knie des sitzenden Marx und eine Stelle am Mantel des stehenden Engels der überlebensgroßen bronzenen Skulpturengruppe nutzten die Performer als Kontaktpunkte, um mit ihren Trockeneis-Stücken ein mehrstimmiges Musikstück zu generieren. Dieses wurde in seiner Dramaturgie langsam gesteigert, bis es in einem Klangerlebnis kulminierte, das Assoziationen an die Filmmusik eines frühen Hitchcock-Thrillers weckte.

Die Trockeneis-Symphonie war Teil des Begleitprogramms der Einzelausstellung „Anästhetiker“ (Wortschöpfung aus Ästhetiker und Anästhetikum) von Evelina Rajka, die vom 26. April bis zum 7. Juli 2013 in der Schering Stiftung unter den Linden zu sehen war. Evelina Rajcas Arbeit fällt thematisch genau in einen der Schwerpunktbereiche der Schering Stiftung, die Projekte an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft fördert.

Copyright Schering Stiftung

Das Potential von interdisziplinärer Kunst, die dazu einlädt, die hierarchische Trennung zwischen Kunst und Naturwissenschaft in den Köpfen vieler Menschen zu überwinden, liegt in der Erprobung neuer Möglichkeiten. Während die Wissenschaft Forschern aufgrund von ökonomischen Aspekten häufig wenig Spielraum für Experimente lässt, die nicht eindeutig zielführend sind, bieten künstlerische Projekte in dieser Hinsicht mehr gedankliche Freiräume. Interdisziplinäre Kunst, wie die Rajcas, besticht somit nicht nur aufgrund ihrer gelungenen akustischen und formal-ästhetischen Umsetzung, sondern kann langfristig auch zu wissenschaftlichen Innovationen führen.

Schering Stiftung
Unter den Linden 32-34
10117 Berlin
scheringstiftung.de

Rebecca Freiwald

weitere Artikel von Rebecca Freiwald

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Schering Stiftung:

Der Weg zur Kunst führt durch die Nase. Sissel Tolaas in der Schering Stiftung
heute letzter Ausstellungstag --> Unsere Besprechung:

Anna Daučíková erhält den Kunstpreis der Schering Stiftung 2018
Kunstpreise: Anna Daučíková wird mit dem Kunstpreis der Schering Stiftung 2018 ausgezeichnet, der mit 10.000 EUR, einer Einzelausstellung sowie einem Katalog dotiert ist.

Kulturelle Galaxien: Philipp Lachenmanns DELPHI Rationale in der Schering Stiftung
Ausstellungsbesprechung: ... endet dieses Wochenende.

Neue Programmleiterin für den Bereich Kunst in der Schering Stiftung
Personalien: Die Kunsthistorikerin Christina Landbrecht wird als Programmleiterin Kunst der Schering Stiftung berufen.

Heike Catherina Mertens von der Schering Stiftung wechselt zum Hatje Cantz Verlag
Personalien: Heike Catherina Mertens, geschäftsführender Vorstand und künstlerische Programmleiterin der Schering Stiftung, wechselt als Programmdirektorin zum Hatje Cantz Verlag.

Auf dem (Bild)schirm: Computational Neuroscience im Blickwinkel der Kunst
Ausschreibung: KünstlerInnen sind eingeladen, innovative Konzepte einzureichen und sich aus ihrer künstlerischen Perspektive mit aktuellen Forschungsfragen der Computational Neuroscience auseinanderzusetzen. Z.B. mit Neurorobotik, autonomen Fahrzeugen, künstlicher Intelligenz ...

Hiwa K erhält den Kunstpreis der Schering Stiftung 2016
Der irakische, in Berlin lebende Künstler Hiwa K (*1975) wurde erst kürzlich mit dem Arnold-Bode-Preis ausgezeichnet, der herausragende Leistungen für die Kunst der Gegenwart würdigt. Jetzt erhält Hiwa K den Kunstpreis der Schering Stiftung, ...

Personalien: Katja Naie
Neue Wissenschaftliche Programmleiterin in der Schering Stiftung, Berlin

Der Sound von Marx und Engels - Trockeneis-Symphonie im öffentlichen Raum
Eis, das bei gleißender Sonne nicht schmilzt und Musik erzeugen kann – gibt´s das? Wer die Trockeneins-Performance der Medienkünstlerin Evelina Rajca (geb. 1984 in Polen) letzten Sonntag ...

Platz schaffen für die Heimat
Ausstellungsbesprechung: Umringt von der bunten Kulisse in der Ausstellung "Placemaking | Mapping, Migration und Mauerfall" von Stefanie Bürkle wird dem Besucher in der Schering Stiftung die ebenso ´farbenreiche` Vielfalt der Berliner Bevölkerungsstruktur Berlins vor Augen geführt.

Schering Stiftung vergibt Osteuropa-Stipendium Bildende Kunst
Die Schering Stiftung vergibt dieses Jahr erstmals ein einjähriges Stipendium . . . (Einspieldatum: 15.1.04)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
museum FLUXUS+




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung




Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.