logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 07.02.2023
online talk NEW MODELS x CORY ARCANGEL

18.30 Uhr: Established in Berlin in 2018, New Models is a media channel and community addressing the emergent effects of networked technology on culture.

Radikal vertraut. Nan Goldin in der Akademie der Künste

von Maximilian Wahlich (24.01.2023)


Radikal vertraut. Nan Goldin in der Akademie der Künste

Nan Goldin, Trixie on the cot, New York City, 1979, Cibachrome print (41 x 60 cm), Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery, © Nan Goldin

Am 3. März 2023 erhält die Fotografin Nan Goldin den Käthe-Kollwitz-Preis in der Akademie der Künste im Hanseatenweg verliehen. Doch schon jetzt ist ihre Ausstellung, die neben einem Preisgeld ausgerichtet wird, dort zu sehen.

Mit rund 50 Fotografien wird ein Überblick über Goldins fotografisches Werk gegeben, wobei der einzige Raumtext kaum auf einzelne Fotografien oder Werkkomplexe eingeht. Wer also die Künstlerin noch nicht kennt, erhält detailliertere Informationen auf der Website der AdK oder beispielsweise zu ihre wohl bekannteste Fotostrecke „The Ballad of Sexual Dependency“ (dt: „Die Ballade von der sexuellen Abhängigkeit“) auf der Website des MoMA (ein frühes Video zu Nan Goldins Ausstellung 2009 bei C/O Berlin im Postfuhramt findet sich hier.)

Nan Goldin (* 1953 in Washington, D.C.) verfolgt einen politischen Aktivismus, der bis zu den aktuellen Protesten gegen den Pharmakonzern Sackler anhält. Zugleich bezeugen ihre Fotografien eine berührend schöne Nähe zu Goldins Porträtierten. Viele dieser Personen sind queer und gehören zu ihrem Freundeskreis.

Responsive image
Nan Goldin, Thora on my white bed, Brooklyn, NY, 2020, Archival pigment print (76,2 x 102 cm), Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery, © Nan Goldin

Wir blicken in einen hellen Raum, eine mehr oder weniger erotisch aufgeladene Szenerie. Das Licht fällt weich und vernebelt das Motiv in seine staubigen Atome. Das weiße Laken spiegelt sich im bläulich-rosafarbenen Dunst, als hätte es keinen Kern, wirkt rein stofflich wie Tüll. Darauf liegt wie in einem romantischen Ingres-Gemälde ein nackter Mensch. Die Konturen sind körnig, die Oberflächen wie hinterm Schleier. Ihre Hände ruhen im Schoß, sie starrt zur Decke, verträumt ins Leere.
Womöglich denkt sie an die vergangene Nacht, an einen Kuss, an eine verlorene Person, oder sie listet in Gedanken die nächste Einkaufsliste auf?

Nan Goldins Charaktere bewegen sich in unserer Welt. Ihre Realitäten sind simpel, ohne Bohei, ohne Dramatik. Es sind Stuben, oftmals sogar eher hässlich. Meist ärmlich, abgewrackt, fleckige Wände, einfache Interieurs. Lebensräume, abseits der Öffentlichkeit und ganz banal. Sie sind nicht für den Besuch gedacht.
Diese Räume sind bewohnt – und die Porträtierten heißen uns Betrachtende jetzt willkommen, ganz unmittelbar in der Ausstellung. Wir schauen in diese Zimmer, wo sonst niemand hinsieht. Gerade unser Blick, wir bilden die Öffentlichkeit, dringt ein. Dadurch werden diese Interieurs so intim.
Niemand hat auf uns gewartet, niemand ist vorbereitet und wir ertappen den lebendigen Alltag. Goldins Personen rauchen, liegen matt im Bett, sind krank, drehen sich ab. Manche müssen gleich wieder aufbrechen und haben keine Zeit für großzügige Gesten.

Responsive image
Nan Goldin, Jimmy Paulette and Tabboo! in the Bathroom, 1991, Cibachrome print (72,6 x 101,6 cm), Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery, © Nan Goldin

Die Künstlerin macht die spröde Wirklichkeit in ihrer Allgegenwart fassbar. Flirrende Kleinheiten blitzen durch die Porträtierten auf: Der zauberhaft dichte Dunst wäre unsichtbar ohne diese nackte Person mit dem gedankenverlorenen Ausdruck. Ohne Jimmy Paulette und Tabboo! vor der Badetüre, kein Glitter, kein doppeldeutiger Augenkontakt, keine Zuneigung. So wird uns zugezwinkert, mich erkennt der komplizenhafte Blick. Ich bin Teil der Szene. Es sind die Menschen in den Fotografien, die leben und hoffen. Die Räume sind Staffagen, lebendig werden sie erst durch Goldins Charakterstudien und das Miteinander.

Dieses Miteinander wiederum ist weit mehr als freundschaftliche oder auch homo*erotische Zuneigung. Der Zusammenhalt schafft Safespaces, die Menschen schützen sich untereinander.
So ist unser Einblick mehr als eine floskelhafte Willkommensgeste. Diese Einladung zeugt von gegenseitigem Vertrauen. Als Zeugnisse dieses Vertrauens werden sie politisch und zu queerer Kunst, die über das einfach Schöne hinausgehen.

Käthe-Kollwitz-Preis 2022. Nan Goldin
Ausstellung, 20.1. – 19.3.2023
Di – Fr 14 – 19 Uhr, Sa + So 11 – 19 Uhr
Eintritt € 9/6, bis 18 Jahre, jeden Dienstag und am 1. Sonntag im Monat Eintritt frei

Preisverleihung an Nan Goldin: Freitag, 3.3.2023, 20 Uhr, Eintritt frei
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin
adk.de
Am Sonntag, 5.3.2023, 18 Uhr: All the Beauty and the Bloodshed, Dokumentation (Preview), Regie Laura Poitras, USA 2022, OmU, 117 Min., Eintritt € 6/4


Maximilian Wahlich

weitere Artikel von Maximilian Wahlich

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Akademie der Künste:

Radikal vertraut. Nan Goldin in der Akademie der Künste
Ausstellungsbesprechung: Nan Goldins Charaktere bewegen sich in unserer Welt. Ihre Realitäten sind simpel, ohne Bohei, ohne Dramatik ...

Akademie der Künste und Deutsche Kinemathek erhalten das Archiv von Ulrike Ottinger
Nachricht: Die Filmemacherin, Fotografin, Malerin, Theaterregisseurin und Kuratorin Ulrike Ottinger übergibt ihr künstlerisches Archiv.

Alle zählen. Werkpräsentation JUNGE AKADEMIE in der Akademie der Künste.
Letztes Wochenende: hier unsere Besprechung.

Akademie der Künste mit neuen Mitgliedern
Kurzinfo: Die Akademie der Künste hat 30 neue Mitglieder aufgenommen.

Die Akademie der Künste hat gewählt
Personalien: Jeanine Meerapfel und Kathrin Röggla setzen ihre Arbeit als Präsidentin und Vizepräsidentin der Akademie der Künste für weitere drei Jahre fort

325 Jahre Akademie der Künste
Webtipp: Anlässlich des Jubiläums finden sich in den so genannten Kalenderblättern auf der Website der Akademie der Künste Momentaufnahmen ihrer Geschichte in Videoclips.

INITIAL – Sonderstipendien an Künstler*innen
Ausschreibung: INITIAL – Akademie der Künste vergibt Sonderstipendien an Künstler*innen. Bewerbungsschluss: 15. Juli 2021

JUNGE AKADEMIE vergibt Stipendium für Kunstkoordination/-kuration
Ausschreibung: Die JUNGE AKADEMIE der Akademie der Künste vergibt zum ersten Mal ab September 2021 ein 10-monatiges Stipendium für junge freischaffende Kunstkoordinator*innen und Kurator*innen, die in Berlin wohnhaft sind.

Kino in der Krise - Ein Gespräch zum Thema (post)pandemische Filmkultur in der Akademie der Künste
Schon oft in den vergangenen 125 Jahren - sofern man 1895 als die Geburtsstunde der kinematografischen Bilder festsetzt – wurde das nahe Ende des Kinos vorausgesagt.

Ein virtueller Blick in den Kosmos John Heartfields
Ausstellungsbesprechung: Der „Kosmos Heartfield“ beginnt mit dem kleinen Finger. Hier startet unter dem Menüpunkt „Der Weg zur Fotomontage“ die virtuelle Tour durch den Lebens- und Schaffensweg John Heartfields.

Wozu Filmfestivals? - Eine Diskussionsveranstaltung in der Akademie der Künste
Besprechung: Kurz vor Beginn der 70. BERLINALE, die nach 18 Jahren Dieter Kosslick jetzt mit einer neuen Führung antritt, über dieses Thema zu diskutieren liegt nahe.

Weiter im Text, mal heiter, mal ernst: Timm Ulrichs in der Akademie der Künste
Ausstellungsbesprechung: Er ist „der letzte analoge Mensch“, benutzt die alte Torpedo-Schreibmaschine seiner Mutter, weil er „gewissermaßen ihre Fingerspitzen berühren kann“, und auch Tastentöne mag, die sein Denken beflügeln.

Helga Paris, Fotografin in Akademie der Künste
Nur noch bis Sonntag (Besprechung von Daniela Kloock)

Magic Media – Media Magic: Der Zauber bewegter Bilder in der AdK
Diese lohnenswerte Ausstellung ist nur noch heute zu sehen ...

Magic Media – Media Magic. Videokunst seit den 1970er Jahren aus dem Archiv Wulf Herzogenrath
Wulf Herzogenrath, Akademie-Mitglied und langjähriger Direktor der Kunsthalle Bremen, trug als Kunsthistoriker und Kurator seit den 1970er Jahren entscheidend zur Etablierung der Videokunst in Deutschland bei. (Sponsored Content)

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.