logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 13.07.2024
Open Studio Day-Culterim | Residency | Biesenthal

14:00 - 20:00 Uhr: Seit 2023 organisiert Culterim eine kulturelle Zwischennutzung der alten Polizeischule in Biesenthal. Culterim | Residency | Biesenthal | Uhlandstr. 14, 16359 Biesenthal

Was anderes machen (The Home and the Movie)

(Einspieldatum: 29.10.2023)
vorher Abb. Was anderes machen (The Home and the Movie)

silent green präsentiert
Was anderes machen (The Home and the Movie)
Ein Festival zu 60 Jahren Kleines Fernsehspiel
16.–26. November 2023
Eröffnung: 16.11., 19 Uhr


Mit dem Festival Was anderes machen (The Home and the Movie) nimmt das silent green 2023 mit einer Ausstellung, einem Symposium, einer Filmreihe und einem Veranstaltungsprogramm das Archiv der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel zum Ausgangspunkt für eine historische Rückschau, Zustandsbeschreibung und die Frage nach der Zukunft des Autor*innenfilms. Dabei werden zum 60. Jubiläum der ZDF-Redaktion Fernseh- und Filmkulturerbe erstmals zusammen gedacht.

Bereits im Juni startete das Projekt mit dem Panel Eine Bibliothek der Bilder – Rundfunkarchive öffentlich denken im Rahmen des Archival Assembly #2 und der Filmreihe, die von Juni bis Dezember einmal im Monat im Kino Arsenal ausgewählte Arbeiten an den Schnittstellen von Kleinem Fernsehspiel und Arsenal zeigt. Im November findet das Projekt nun seinen Höhepunkt: Mit einer Ausstellung, einem Symposium und einem begleitenden Veranstaltungsprogramm entsteht vom 16.– 26. November im silent green ein begehbares Archiv des unabhängigen Weltkinos.


Responsive image
© Leben - BRD, Harun Farocki, 1990

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkarchive sind einer breiten Nutzung immer noch verschlossen, doch die Digitalisierung dieser Archive ist zu einem großen Teil abgeschlossen. Mit der Ausstellung von Was anderes machen (The Home and the Movie) öffnen wir erstmals das Archiv der vielen hundert Filme, die mit Unterstützung der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel entstanden sind. An sechs Sichtungsinseln werden in der Betonhalle des silent green insgesamt 66 Filme aus sechs Jahrzehnten Filmgeschichte zu sehen sein – Werke des politischen, poetischen, innovativen Weltkinos als kuratiertes TV-Programm. Ergänzend werden Recherchestationen, Podcasts und eine Cinema on Demand-Option angeboten. Dem Prinzip des „lebendigen Archivs“ folgend, wie es das Arsenal – Institut für Film und Videokunst praktiziert, entsteht so ein sozialer und transnationaler Diskursraum für die Auseinandersetzung mit dringlichen Fragen der Gegenwart.

Responsive image
José Délano, Monitorwand, © José Délano

In einem temporären TV Studio innerhalb der Ausstellung finden täglich Filmvorführungen mit Gesprächen statt, u.a. mit Gästen wie Nora Fingscheidt, Massoud Bakhshi, Jorge Bodanzky, Merzak Allouache, Omah Diegu und Edna Politi. Zudem wird es ein Panel zur Redaktionsgeschichte des Kleinen Fernsehspiels und eines zu Modellen der öffentlichen Zugänglichmachung der Rundfunkarchive sowie die Performance Homo Is Where the Heart Is vom CHEAP Art Collective geben.

Im Rahmen eines Redaktions-Pop-Up stehen während des Festivalzeitraums Redaktionsmitglieder des Kleinen Fernsehspiels für Gespräche zur Verfügung, stellen die Arbeit der Redaktion vor und präsentieren Werkstattgespräche zu verschiedenen Aspekten und Schwerpunkten des Programms.

Das zweitägige Symposium Situierte Geschichten: Das kleine Fernsehspiel in der Welt wird die vielfältige Rolle der deutschen Fernsehförderung bei der Entwicklung von Netzwerken und Infrastrukturen des Filmschaffens in ausgewählten internationalen Kontexten untersuchen. Es nimmt ausgewählte Filme aus der Geschichte des Kleinen Fernsehspiels sowie verwandter Modelle öffentlich-rechtlicher Fernsehfilmproduktion wie z.B. Channel Four, BBC oder ARTE als Ausgangspunkt für eine Diskussion transnationaler Perspektiven auf Filmproduktion, -vertrieb und - präsentation.

Der Besuch der Ausstellung sowie des Veranstaltungsprogramms ist kostenlos.
Eine vorherige Anmeldung zu Symposium, Veranstaltungsprogramm und Cinema on Demand- Zeitfenstern ist erforderlich.
Für alle Veranstaltungen des Rahmenprogramms können sich interessierte Besucher*innen hier anmelden.
Der Link für die Anmeldung zu den Cinema on Demand-Slots innerhalb der Ausstellung ist ab dem 1.11. hier freigeschaltet. Interessenten werden gebeten, per E-Mail ( fifefo@silent-green.net) mitzuteilen, welchen Film sie sehen möchten und ob sie in einer geschlossenen Gruppe sichten oder das Screening auch für andere Besucher*innen öffnen möchten.

Alle Details zum Programm und zur Anmeldung unter: www.silent-green.net

silent green
Gerichtstraße 35
13347 Berlin
T: +49 (0)30 1208221-0

Was anderes machen (The Home and the Movie) ist ein Projekt der silent green Film Feld Forschung gGmbH in Kooperation mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst und der Filmwissenschaft/Mediendramaturgie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Mit freundlicher Unterstützung der ZDF-Redaktion Das kleine Fernsehspiel. Gefördert durch die Deutsche Klassenlotterie Berlin. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Sponsored Content

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Silent Green:

Innenansichten einer Außenseiterin oder Außenansichten einer Innenseiterin
Das Ausstellungsprojekt “Die fünfte Wand” endet heute, deshalb nochmals unser Interview mit Merle Kröger über die von ihr zusammen mit Mareike Bernien kuratierte Ausstellung über Navina Sundaram im silent green.

silent green präsentiert : Die fünfte Wand
Die Ausstellung im silent green versammelt Filme, Reportagen, Moderationen, Texte, Briefe und Fotos der Filmemacherin und Redakteurin Navina Sundaram aus 40 Jahren Tätigkeit für das Fernsehen.
(sponsored content)

Was anderes machen (The Home and the Movie). Im Gespräch mit der Kuratorin Bettina Ellerkamp
Das silent green präsentiert ab 16. November das Festival "Was anderes machen (The Home and the Movie). Ein Festival zu 60 Jahren Kleines Fernsehspiel". Darüber sprach Daniela Kloock mit der Kuratorin Bettina Ellerkamp.

Was anderes machen (The Home and the Movie)
silent green präsentiert
Was anderes machen (The Home and the Movie)
Ein Festival zu 60 Jahren Kleines Fernsehspiel
16.–26. November 2023

„Sei ein Wurm“ - das verlockende Bilderuniversum von Dagie Brundert
nur noch bis morgen: Wer sich fragt, was Wurmlöcher und Swing-Synchronitäten mit Kunst zu tun haben, sollte sich – trotz oder gerade wegen der derzeitigen Hitze - in die kühlen Räumlichkeiten der Betonhalle von silent green begeben.

Kiss the Moment. Dagie Brundert im silent green (19.-27.8.2023)
Von Wurmlöchern und Swingchronizitäten im Bilderuniversum DAGIE BRUNDERTs. (Sponsored Content)

Strände, Träume und Kartoffeln - Das dritte Leben der Agnès Varda im silent green
Nur noch bis morgen ...

top

zur Startseite

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Magdeburg

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Beyond.Reality.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.