logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 03.12.2022
I´m a Pen/Enter Nature: Partizipative Performance

17 Uhr: in drei Teilen über Machtstrukturen und die Suche nach Natur mit von Ting-Yun Kuo. GALERIE IM KÖRNEPARK | Schierker Straße 8 | 12051 Berlin

Inspirationsquelle Archiv? Zur Ausstellung >KÜNSTLER.ARCHIV - Neue Werke zu historischen Beständen<

von Stefanie Ippendorf (20.06.2005)


Inspirationsquelle Archiv? Zur Ausstellung >KÜNSTLER.ARCHIV - Neue Werke zu historischen Beständen<

Was haben eine Säule aus leeren Eisbechern, ein Dach aus Kaffeekartons und Wände aus Paniermehlverpackungen mit einem Archiv zu tun? Miguel Rothschild hat in seiner Installation >Experience Utopia< aus eben diesen Materialien einen begehbaren Tempel gebaut. Als "Konstruktionsvorlage" dienten ihm die utopischen Phantasien von expressionistischen Architekten wie Hans Pölzig. Aufbewahrt werden diese Phantasien in einem Archiv - genauer gesagt dem Archiv der Akademie der Künste.

Für die Ausstellung >KÜNSTLER.ARCHIV< sollten sich acht Künstlerinnen und Künstler mit den Archivbeständen der Akademie der Künste auseinandersetzen. Die Kuratorin, Hellen Adkins, hatte sich darum bemüht, Künstler für das Projekt zu gewinnen, deren schöpferische Tätigkeit sich besonders durch intensive Recherche- und Erinnerungsarbeit oder eine gewisse "Archivästhetik" auszeichnet. Christian Boltanski, Jochen Gerz, Ilya und Emilia Kabakov, Christina Kubisch, Carsten Nicolai, Miguel Rothschild, Eva-Maria Schön und Hans Winkler sind nun mit von der Partie. Jeder von ihnen griff für seine Arbeit auf einen anderen Bereich des spartenübergreifenden Archivs zur Kunst ab 1900 zurück und bekam zur Präsentation des "Arbeitsergebnisses" je einen separaten Ausstellungsraum zur Verfügung gestellt. Im Archivkabinett sind dazu die originalen Archivalien zu sehen, auf die sich die acht "Künstler-Archivare" bezogen haben.

Besonders gründlich hat Christian Boltanski im Archiv "gewühlt". Sein Ausstellungsrau ist über und über mit faksimilierten Dokumenten aus dem Leben des Theaterregisseurs Maxim Vallentin übersät. Boltanski illustriert damit seine These, daß der Nachlaß eines Verstorbenen niemals wirklich aufbereitet werden kann - das letzte Puzzelteil zur Entschlüsselung der einzelnen konkreten Fakten ist für immer verloren. So bleibt dem Betrachter von >Das ungeordnete Leben von Maxim Vallentin< nur die Möglichkeit, die Photographien und Dokumente selbst zu ordnen und zu interpretieren.

Als erklärter "Archivskeptiker" wagte sich Jochen Gerz daran, "die andere Stadt", nämlich die der Toten zu erkunden. Die im Archiv konservierten Stimmen längst Verstorbener läßt Gerz in seinem Projekt >Die Zeit der DDR< wieder erklingen. So werden von beliebigen Menschen über den gesamten Zeitraum der Ausstellung hinweg Texte zum Thema "DDR" vorgelesen, die Gerz in einem riesigen Stundenbuch zusammengefügt hat. Alle Leser und Zuhörer der Briefe, Zeitungsartikel, Lieder und Gedichte werden so auf ihre Weise zu Zeitzeugen.

Doch nicht nur "geduldiges Papier" diente den Künstlern als Ausgangsmaterialien für ihre Arbeiten. Christina Kubisch schöpfte für ihre Klang-Installation >Versuchsreihe, 103 Arten Beethoven zu singen< aus dem reichen Fundus des akustischen Archivs der Musik- und Theaterabteilung. Ein besonderes und vor allem auch hörbares Schmankerl ist Carsten Nicolais Installation >sub vision<. Von der Originalerbauercrew aus den 60er Jahren, ließ er den Prototyp des Subharchords, einem elektro-akustischen Instrument aus DDR- Produktion, restaurieren. Nur sieben dieser Instrumente wurden hergestellt, das einzig funktionsfähige steht nun in Berlin. Die spacig-sphärischen Klänge des Instruments hat Nicolai mit Hilfe der Interferenzmuster-Experimente von Werner Meyer-Eppler, seinerzeit Physiker und Theoretiker elektroakustischer Klangerzeugung, visualisiert.

Manuskripte, Entwürfe, Briefe, Dokumente, Tonaufzeichnungen, Film- und Photoaufnahmen als Inspirationsquellen? Das Konzept ist aufgegangen. Die Kunst der acht "Auserwählten" scheint tatsächlich ein Beitrag zur Erinnerungskultur und zur neuen Beleuchtung von stets als unnahbar erscheinenden Archivbeständen leisten zu können.

>KÜNSTLER.ARCHIV - Neue Werke zu historischen Beständen<
19. Juni - 28. August 2005
Akademie der Künste
Pariser Platz 4,
10117 Berlin Mitte

Infos: www.kuenstler-archiv.de

Stefanie Ippendorf

weitere Artikel von Stefanie Ippendorf

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Akademie der Künste:

Alle zählen. Werkpräsentation JUNGE AKADEMIE in der Akademie der Künste.
Letztes Wochenende: hier unsere Besprechung.

Akademie der Künste mit neuen Mitgliedern
Kurzinfo: Die Akademie der Künste hat 30 neue Mitglieder aufgenommen.

Die Akademie der Künste hat gewählt
Personalien: Jeanine Meerapfel und Kathrin Röggla setzen ihre Arbeit als Präsidentin und Vizepräsidentin der Akademie der Künste für weitere drei Jahre fort

325 Jahre Akademie der Künste
Webtipp: Anlässlich des Jubiläums finden sich in den so genannten Kalenderblättern auf der Website der Akademie der Künste Momentaufnahmen ihrer Geschichte in Videoclips.

INITIAL – Sonderstipendien an Künstler*innen
Ausschreibung: INITIAL – Akademie der Künste vergibt Sonderstipendien an Künstler*innen. Bewerbungsschluss: 15. Juli 2021

JUNGE AKADEMIE vergibt Stipendium für Kunstkoordination/-kuration
Ausschreibung: Die JUNGE AKADEMIE der Akademie der Künste vergibt zum ersten Mal ab September 2021 ein 10-monatiges Stipendium für junge freischaffende Kunstkoordinator*innen und Kurator*innen, die in Berlin wohnhaft sind.

Kino in der Krise - Ein Gespräch zum Thema (post)pandemische Filmkultur in der Akademie der Künste
Schon oft in den vergangenen 125 Jahren - sofern man 1895 als die Geburtsstunde der kinematografischen Bilder festsetzt – wurde das nahe Ende des Kinos vorausgesagt.

Ein virtueller Blick in den Kosmos John Heartfields
Ausstellungsbesprechung: Der „Kosmos Heartfield“ beginnt mit dem kleinen Finger. Hier startet unter dem Menüpunkt „Der Weg zur Fotomontage“ die virtuelle Tour durch den Lebens- und Schaffensweg John Heartfields.

Wozu Filmfestivals? - Eine Diskussionsveranstaltung in der Akademie der Künste
Besprechung: Kurz vor Beginn der 70. BERLINALE, die nach 18 Jahren Dieter Kosslick jetzt mit einer neuen Führung antritt, über dieses Thema zu diskutieren liegt nahe.

Weiter im Text, mal heiter, mal ernst: Timm Ulrichs in der Akademie der Künste
Ausstellungsbesprechung: Er ist „der letzte analoge Mensch“, benutzt die alte Torpedo-Schreibmaschine seiner Mutter, weil er „gewissermaßen ihre Fingerspitzen berühren kann“, und auch Tastentöne mag, die sein Denken beflügeln.

Helga Paris, Fotografin in Akademie der Künste
Nur noch bis Sonntag (Besprechung von Daniela Kloock)

Magic Media – Media Magic: Der Zauber bewegter Bilder in der AdK
Diese lohnenswerte Ausstellung ist nur noch heute zu sehen ...

Magic Media – Media Magic. Videokunst seit den 1970er Jahren aus dem Archiv Wulf Herzogenrath
Wulf Herzogenrath, Akademie-Mitglied und langjähriger Direktor der Kunsthalle Bremen, trug als Kunsthistoriker und Kurator seit den 1970er Jahren entscheidend zur Etablierung der Videokunst in Deutschland bei. (Sponsored Content)

Tag des offenen Archivs in der Akademie der Künste
Tagestipp: Ausstellungseröffnung, Vorträge, Führungen, Vitrinenpräsentationen, Lesungen, Kinderprogramm, Modenschau, morgen, 5.Mai 2019

„Es war toll, aber ich habe nichts verstanden.“ – Ein leerer Raum voller Entwürfe des Utopischen
Karin Sanders Ausstellung „Telling Art and Futures – Die Dialektik des Utopischen“ in der Akademie der Künste

top

zur Startseite

Anzeige
schwerin glanzstuecke

Anzeige
Vostell

Anzeige
Responsive image

© 1999 - 2020, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.