logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 13.07.2024
Open Studio Day-Culterim | Residency | Biesenthal

14:00 - 20:00 Uhr: Seit 2023 organisiert Culterim eine kulturelle Zwischennutzung der alten Polizeischule in Biesenthal. Culterim | Residency | Biesenthal | Uhlandstr. 14, 16359 Biesenthal

God´s Own Country - ein großartiges Filmdebut aus England

von Daniela Kloock (02.11.2017)
vorher Abb. God´s Own Country - ein großartiges Filmdebut aus England

God´s Own Country, © Salzgeber & Co. Medien GmbH

Francis Lee’s love story “God’s Own Country” won Best Picture at the British Independent Film Awards on Sunday (Dec. 1) and three other prizes (Actor – Josh O’Connor; Debut Screenwriter for Lee; Best Sound)

„God´s Own Country“ ist kein britischer Aufguss von Ang Lees oscargekröntem „Brokeback Mountain“ (2005). Wenngleich einiges – und nicht nur die Ähnlichkeit der Nachnamen der Regisseure – an den US-amerikanischen Vorgänger erinnert. In beiden Filmen geht es um eine schwule Liebe, die sich in der Einsamkeit einer unwirtlichen Natur entspinnt. Francis Lees Langfilmdebut setzt sich jedoch deutlich von seinem Vorgänger ab, vor allem deshalb, weil spürbar ist, dass es sich um einen sehr persönlichen, teilweise biografischen Film handelt, und es auch keine explizit schwule Geschichte sein soll, die hier erzählt wird. Es geht vielmehr um das Thema der ersten großen Liebe unter größtmöglichen widrigen Umständen.

Wie bereits in mehreren seiner Kurzfilme schafft es Francis Lee auch hier, das ländliche Leben, die schwere alltägliche Arbeit auf einer kleinen existenzbedrohten Farm in Yorkshire in eindringlichen Bildern zu zeigen. Die Szenen, in denen es um Vieh- und Schafzucht, um Geburten, Krankheiten und Schlachtungen der Tiere geht, sind derart präzise und authentisch, wie es nur demjenigen gelingen kann, der aus eigener Erfahrung erzählt. Das Landleben ist eben nicht pittoresk, still und gemütlich, sondern beinhart. Vor oder besser mit diesem Hintergrund entwickelt sich die Geschichte.


God´s Own Country, © Salzgeber & Co. Medien GmbH

Johnny (Josh O`Connor) ist der unglückliche Protagonist. Er führt ein einsames und perspektivloses Leben. Er muss die Farm, auf der er mit dem schwerkranken Vater (Ian Hart) und der schmallippigen Großmutter lebt, allein bestellen. Wenige Szenen machen deutlich wie sich sein Alltag anfühlt. Abends betrinkt er sich im lokalen Pub, bei Gelegenheit hat er unverbindlichen Sex mit einem andern jungen Mann. Doch dann taucht Gheorghe auf (Alec Secareanu), der Fremde aus Rumänien. Er soll für einige Wochen aushelfen und stellt sich zur Überraschung des Vaters sehr gut an. Jonny reagiert offen aggressiv auf die neue Situation, bis die beiden losziehen, um weit entfernt von der Farm einige Tage lang Steinwälle zu reparieren und die Jungschafe zu versorgen. Wie Jonny nach und nach seine Schroffheit und Verzweiflung verliert, durch Gheorghe die Welt mit anderen Augen zu sehen beginnt, sich öffnet – und nicht nur einem ihm bisher unbekannten sexuellen Erleben – ist fein erzählt und überragend dargestellt. Regie, Schauspieler, Kamera, Schnitt und auch der auffallend durchkomponierte Ton, der die Atmosphäre des ganzen Films mitbestimmt, die rare Musik und nicht zuletzt die äußerst knappen, gekonnten Dialoge, alles zusammen ergibt ein Kinoerlebnis der seltenen Sorte. Zurecht erhielt Francis Lee beim diesjährigen Sundance Festival hierfür den großen Preis für Regie. Jetzt läuft der Film auch in die bundesdeutschen Kinos, leider in einer üblen Synchronfassung, die dem Film viel von seiner Stimmung nimmt.

Kinostart: 26.10.2017
gods-own-country.de/

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Filmbesprechung:

Dorthin, wo man nichts mehr sieht ….
Filmbesprechung zu Thomas Arslan - Helle Nächte (2017) im Rahmen der Ausstellung des Filmemachers Thomas Arslan im n.b.k

Verbrannte Erde - Thomas Arslan
Filmbesprechung: Verbrannte Erde, so heißt der neue Film von Thomas Arslan, der einfach alles kann: Western, Road-Movie und Thriller.
(Filmstart 18.7.Juli 2024)

ANSELM - oder warum der neue Film von Wim Wenders über Anselm Kiefer Kitsch ist
Filmbesprechung von Daniela Kloock

In den Uffizien - ein Dokumentarfilm von Corinna Belz und Enrique Sánchez Lansch
Heute auf 3SAT | 22.20 Uhr: Unsere Filmbesprechung

Die Frau des Dichters. Über die Malerin Güler Yücel.
Filmbesprechung von Daniela Kloock

Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind
Filmbesprechung: „Wir könnten genauso gut tot sein“ ist der erste Langfilm und Abschlussfilm (HFF) der Regisseurin Natalia Sinelnikova. Schon allein der Titel erregt Aufmerksamkeit, das Thema erst recht.

Sag mir, wo die Blumen sind…
Filmbesprechung: „Hive“ – das preisgekrönte Filmdebut der albanisch-kosovarischen Regisseurin Blerta Basholli

MONOBLOC – wie ein Plastikstuhl sein Image verändert
Filmbesprechung: In den Sommermonaten hat der Monobloc seinen großen Auftritt. Beim Grillfest, in der Strandbar, auf dem Campingplatz oder Balkon, vor der Eisdiele oder Fritten Bude, überall begegnet man dem weißen Plastikstuhl.

Jahresrückblick: Unsere besten Filmbesprechungen
Für Kunst+Film ist bei art-in-berlin Daniela Kloock zuständig. Hier eine Auswahl ihrer Filmbesprechungen 2021.

Regeln am Band, bei hoher Geschwindigkeit. Ein Film von Julia Lokshina
Filmbesprechung: Um den Bedarf an Steaks, Koteletts und Schinken abzudecken, werden hierzulande 55 Millionen Schweine geschlachtet.

Im Land meiner Kinder
Filmbesprechung: Der Film geht existentiellen Fragen zu Identität, Integration und Selbst- und Fremdwahrnehmung nach. Polemik oder erzieherischer Impetus - welcher so viele deutsche Filme zu dem Thema charakterisiert, bleiben außen vor.

Unsere besten Filmbesprechungen 2020
Besprochen von Daniela Kloock, die sich auf art-in-berlin Fotografieausstellungen sowie Veranstaltungen im Kunstkontext widmet und vor allem leidenschaftlich Filme schaut.

Urlaub in einer ganz anderen Zeit - "Schönheit und Vergänglichkeit“ von Annekatrin Hendel
Filmbesprechung: Schräge Vögel, Individualisten und jede Menge Außenseiter fanden sich in der Subkultur Ostberlins der 1980er Jahre. (Daniela Kloock)

SIBERIA von Abel Ferrara
Filmbesprechung: Seit dieser Woche in den Kinos: SIBERIA.

Undine. Der neue Film von Christian Petzold
Filmbesprechung: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten“, sagt eine Frau zu dem ihr gegenübersitzenden Mann, in einem idyllischen Straßencafé, an einem Sommertag. ...

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Magdeburg

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Villa Köppe




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a|e Galerie - Fotografie und zeitgenössische Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.