logo art-in-berlin.de

The Night is never Complete

von Daniela Kloock (17.02.2024)
vorher Abb. The Night is never Complete

Deda-Shvili an rame ar aris arasodes bolomde bneli | Mother and Daughter, or the Night Is Never Complete,
Land: GEO, FRA 2023, Regie: Lana Gogoberidze, Sektion: Forum 2024, © 3003 Film Production


„Mother and Daughter, or the Night is Never Complete“ – ein wunderbarer Film der georgischen Filmemacherin Lana Gogoberidze (Forum Spezial)

Das Leben bringt Menschen zusammen oder trennt sie. Manchmal geschieht dies willentlich. Manchmal ist es Schicksal - vor allem in Zeiten von Krieg, Terror und Verfolgung. So geschehen im Leben von Nutsa Gogoberidze und ihrer Tochter Lana.

Nutsa, 1903 in Aserbaisdschan geboren, Mitarbeiterin von Sergei Eisenstein, war die erste Spielfilmregisseurin der Sowjetunion. In den 1930er Jahren brachte sie gleich zwei Filme heraus, die jedoch sofort zensiert bzw. verboten wurden. Die stalinistischen Säuberungen hatten bereits begonnen und brachten Millionen Menschen den Tod oder den Gulag. Ihr Ehemann, ein kommunistischer Aktivist, wurde hingerichtet, Nutsa selbst überlebte nur knapp. Sie wurde nach Sibirien deportiert, wo sie 10 Jahre Zwangsarbeit leisten musste - ohne Hoffnung, je nach Tiflis, wo die Familie lebte, zurückzukehren.

„Mother and Daughter, or the Night is Never Complete“ (so der englische Verleihtitel) ist Erinnerungsarbeit, Vermächtnis und Liebeserklärung der Tochter Lana Gogoberidze an ihre Mutter Nutsa. Lana Gogoberidze - heute 93-jährig - war wiederum 1950 die erste georgische Filmemacherin, eine Regisseurin von Weltrang (u.a. Goldene Palme in Cannes 1984, Goldener Löwe in Venedig 1992). Als Kind war sie bei den Film-Shootings dabei, doch öfter musste sie ohne ihre Mutter auskommen, die dann plötzlich für immer verschwunden schien. Lana war bereits eine junge Erwachsene als ihr eine unbekannte, traumatisierte, gebrochene Frau gegenüberstand.

Erst viel später, nach dem Tod ihrer Mutter, begann sich Lana Gogoberidze mit der Frage zu beschäftigen, ob und was vom Werk Nutsas übrig geblieben sein könnte. Abgesehen von einigen wenigen Fotografien, die noch vorhanden waren. Allen voran ein Bild, das die wunderschöne Frau in einem usbekischen Gewand zeigt. Nutsas Filme jedoch schienen verschollen, ausgelöscht. Erst 2015 gelang es, die Dokumentation „Buba“ und wenig später den Spielfilm „Ujmuri“ in Moskauer Archiven zu finden. Die Filme wurden weltweit auf Festivals gezeigt, international als „masterpieces“ gefeiert und in den Kanon der großen Filme der 1930er Jahre aufgenommen. Die französische Filmkritik verglich ihre Ausdrucksstärke mit dem Frühwerk von Luis Buñuel, beispielsweise mit „Welt ohne Brot“. So kehrte die Frau, deren künstlerisches Werk für immer zerstört schien, wieder ins Leben zurück.

„Mother and Daughter“ ist eine komplexe, schöne Montage. Sie zeigt Ausschnitte aus Nutsas Filmen, Schwarz-Weiß-Szenen im Stil Eisensteins, voller Wucht und Direktheit. Aber auch die Episoden aus Lanas Spielfilmen beeindrucken. Sie kreisen direkt oder indirekt um die Mutter-Tochter-Problematik, um das Thema Trennung, Verlust und Vergessen. Vor allem die Szenen, in denen Lanas Schicksal nachempfunden, nachinszeniert wird, bleiben im Gedächtnis. Das Lagerleben, Flucht, Hunger, Todesangst - das sind die Themen, aber auch Tanz. Letzterer ist ein wiederkehrendes, symbolisches Motiv, das die einzelnen Erzählebenen scheinbar locker verbindet.

Die Spielfilmszenen werden unterbrochen von eher dokumentarisch wirkenden Einstellungen. Die Kamera schweift über Fotografien, Zeichnungen, Karten und Zeitungsausschnitte, die die Geschichte der Familie nachvollziehbar machen. Wie mit Spotlights wird damit ihr Schicksal beleuchtet, ihr Drama komprimiert. So werden wir zu Zeugen zweier Kino-Legenden, in deren Leben sich eines der schrecklichsten Kapitel des 20. Jahrhunderts eingeschrieben hat.

Der Film ist ein feministisches Manifest des Überlebenswillens, der Kreativität und der Menschlichkeit. Er lehrt, dass selbst die dunkelsten Zeiten vergehen, die Kunst aber bleibt. Und die Hoffnung! Sie bestimmt auch die erste Zeile eines Liebesgedichts von Paul Éluard, das dem Film als Untertitel beigefügt ist: „La nuit n´ est jamais complet ...“

www.arsenal-berlin.de
www.berlinale.de

Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Berlinale:

Mit einem Tiger schlafen – ein Film über die Malerin Maria Lassnig
Läuft heute in den Kinos an ...
Der Film von Anja Salomonowitz widmet sich dem Leben der Malerin Maria Lassnig. Mehr dazu in unserer Filmbesprechung.

Baldiga – Entsichertes Herz
Unsere letzte Filmbesprechung zur Berlinale (Sektion: Panorama): Ein Film als Erinnerungsarbeit an eine bestimmte Zeit, hier das schwule West-Berlin der 1980er Jahre als Reminiszenz an einen Künstler, hier den Fotografen Jürgen Baldiga ...

I´am Not Everything I Want to Be
Berlinale - Filmbesprechung: Ein großartiger Film über die tschechische Fotografin Libuse Jarcovjáková, der eigentlich kein Film ist ...

The Night is never Complete
Filmbesprechung zur Berlinale: „Mother and Daughter, or the Night is Never Complete“ – ein wunderbarer Film der georgischen Filmemacherin Lana Gogoberidze (Forum Spezial)

BERLINALE und die Zukunft des Kinos
Summa Summarum: Die Zeit des ganz großen Kinos scheint vorbei. Strukturell, aber auch ästhetisch und technisch hat sich so viel verändert, dass Argumente, die einen Gang ins Lichtspielhaus zwingend machen, vage bleiben.

Auf der Tonspur ist was los…
Berlinale Forum: Filme, die experimentell mit Bild und Sprache bzw. Text umgehen, fallen auf der diesjährigen BERLINALE vermehrt auf. Prominentes Beispiel ist „Dearest Fiona“, ein Beitrag der Multimediakünstlerin Fiona Tan.

Die Retrospektive der BERLINALE punktet
Rund um die Welt wurden Filmschaffende aller Sparten eingeladen, ihren ganz persönlichen Lieblingsfilm vorzuschlagen und bei der Vorführung im Berlinale-Kino live oder über line zu kommentieren.

INTIMES von der BERLINALE
Filmbesprechung zu: „THE ETERNAL MEMORY“ und „NOTRE CORPS“

BERLINALE 2022: Eindrücke und Empfehlungen jenseits des Wettbewerbs
„Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind.“ Filme der BERLINALE, auf die dieser Satz zutrifft.

Erste BERLINALE Eindrücke und Empfehlungen jenseits des Wettbewerbs 2022
Ein Überblick: Von Kasachstan über Iran, Indien und Kolumbien bis nach Süditalien zahlreiche Filme der Berlinale erinnern daran, dass und wie Frauen weltweit unter Gewalt- und lebensbedrohenden Geschlechterverhältnissen (über)leben.

Der Berlinale Bär ...
Filmfestivals scheinen gefährliche Tiere als Werbeträger zu lieben. Berlin hat seinen Bären, Venedig den Löwen, Locarno favorisiert den Leoparden.
Zum Auftakt der Berlinale, die diese Woche beginnt.

Berlinale Spezial: Berlinale Highlights 2020
Zwei ganz und gar ungewöhnliche Filme über die USA, ein schöner Film aus Nigeria, und eine kleine Lektion zum Thema Wahrnehmung wahrnehmen.....

Berlinale Spezial 2020: Kitsch versus Kunst
Über zwei Filme, die die Büroarbeit von Frauen SEHR verschieden im Blick haben...
My Salinger Year (R.: Philippe Falardeau/Kanada, Irland 2020)
The Assistant (R.: Kitty Green/USA 2019)

Berlinale Kamera 2020: Ehrung für Ulrike Ottinger
Preis: Anlässlich der 70. Internationalen Filmfestspiele erhält die Regisseurin und Künstlerin Ulrike Ottinger die Berlinale Kamera.

Searching Eva (Regie: Pia Hellenthal)
Filmbesprechung: Der Film trägt seinen Titel zu Recht. Denn wer ist diese Frau? Und kann/soll man glauben, was da gezeigt wird?

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Magdeburg

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie 15




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.