Anzeige
Boris Lurie

logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 13.04.2024
Dialogische Führung

From A to B (to Z and back) oder: Zur selben Zeit in verschiedene Richtungen gehen. 15 Uhr: Neuer Berliner Kunstverein, Chausseestr. 128/129, 10115 Berlin | 17 Uhr: Haus am Lützowplatz, Lützowplatz 9, 10785 Berlin

I´am Not Everything I Want to Be

von Daniela Kloock (24.02.2024)
vorher Abb. I´am Not Everything I Want to Be

I’m Not Everything I Want to Be
Land: CZE, SVK, AUT 2024
Regie: Klára Tasovská
Sektion: Panorama 2024
© Libuše Jarcovjáková


Ein großartiger Film über die tschechische Fotografin Libuše Jarcovjáková, der eigentlich kein Film ist ...

Libuše Jarcovjáková ist heute ein Star. Der „New Yorker“ nennt sie die "tschechische Nan Goldin", andere vergleichen sie mit Diane Arbus. Dabei wurde die 1952 in Prag geborene Künstlerin erst vor wenigen Jahren von der internationalen Fotografieszene entdeckt. Ihre bis dahin weitgehend unbekannten Schwarz-Weiß-Bilder aus den späten 1960er, 70er und 80er Jahren zeigen ein Leben, ihr Leben, in einer unfreien Welt hinter dem Eisernen Vorhang auf eine einzigartige Weise - roh und direkt, mutig und offen.

Schon früh stand für Libuše Jarcovjáková fest, dass sie Fotografin werden wollte. Es war die Zeit des „Prager Frühlings“, ein Studium blieb ihr, die aus einer Künstlerfamilie stammte, verwehrt. Sie muss arbeiten. Erste Fotoserien entstehen. Atmosphärisch starke Bilder rauchender, trinkender, schlafender Menschen in einer Druckerei. Alles andere als fleißig Arbeitende. Und Tristesse überall. Das war nicht das, was die offiziellen Organe des Staates sehen wollten. Genauso wenig wie alles andere, was sie sonst fotografierte. Prager Roma-Familien, vietnamesische Fremdarbeiter, vor allem aber das Nachtleben im sogenannten T-Club. Der einzige Ort, an dem sich die queere Szene Prags treffen konnte, wo all die Unangepassten, die Outdrops feierten. Und Libuše Jarcovjáková war drei Jahre lang jede Nacht mit ihrer Kamera dabei.

Alles hat sie obsessiv dokumentiert, Alkoholexzesse und sexuelle Ausschweifungen, vor allem aber sich selbst. Ihr Gesicht, ihre Affären, ihren Körper - nackt, in der Badewanne, beim Masturbieren, beim Sex oder nach ihren Abtreibungen. Keine Lebensäußerung, die nicht im Bild festgehalten wird. Als sie wegen ihrer Fotos aus dem T-Club Probleme mit der Polizei bekommt, ermöglicht ihr eine arrangierte Ehe die Ausreise nach West-Berlin. Wenig später stellt sich bei einem Aufenthalt in Tokio der erste Erfolg ein. Sie erhält den Auftrag für eine Serie der Modegruppe „Comme les garcons“. Doch das ist nicht das, was sie auf Dauer machen will. Sie kehrt zurück nach Berlin, später nach Prag, immer auf der Suche nach ihren Gefühlen. Erregung und Sehnsucht, das müsse in ihren Bildern spürbar sein, sagt sie in einem Interview, sonst zählten sie nicht.

Der tschechischen Regisseurin Klará Tasovská gelingt mit "I'm not Everything I Want to Be" ein Meisterwerk. Sie montiert die unzähligen Fotografien so, dass das Leben der Künstlerin in seinen intimsten, schwierigsten und wichtigsten Momenten nachvollziehbar wird, ein Leben, welches bestimmt war von der Existenz und vom Untergang der Sowjetunion. Dass Libuše Jarcovjáková anhand ihrer Tagebuchaufzeichnungen die Bilder kommentiert, wir also ihre Originalstimme hören, trägt entscheidend zur authentischen Atmosphäre bei. Musik und Soundeffekte werden nur spärlich, aber gekonnt eingesetzt. Ein abwechslungsreicher, sehr musikalisch und letztendlich flüssig wirkender Rhythmus der Montage lässt uns schon nach kurzer Zeit vergessen, dass wir keinen Film, sondern Einzelbilder sehen. Atemberaubend ist das! Ein großes Geschenk, ein absolutes Highlight der BERLINALE!

Zu sehen in der Sektion PANORAMA (Dokumente)

www.berlinale.de


Daniela Kloock

weitere Artikel von Daniela Kloock

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema Berlinale:

Baldiga – Entsichertes Herz
Unsere letzte Filmbesprechung zur Berlinale (Sektion: Panorama): Ein Film als Erinnerungsarbeit an eine bestimmte Zeit, hier das schwule West-Berlin der 1980er Jahre als Reminiszenz an einen Künstler, hier den Fotografen Jürgen Baldiga ...

I´am Not Everything I Want to Be
Berlinale - Filmbesprechung: Ein großartiger Film über die tschechische Fotografin Libuse Jarcovjáková, der eigentlich kein Film ist ...

Mit einem Tiger schlafen – ein Film über die Malerin Maria Lassnig
Filmbesprechung: Der Film von Anja Salomonowitz, der sich dem Leben der Malerin Maria Lassnig widmet, bildet eine Art Fixpunkt/Rückgrat für den thematischen Schwerpunkt des FORUM Special der diesjährigen BERLINALE.

The Night is never Complete
Filmbesprechung zur Berlinale: „Mother and Daughter, or the Night is Never Complete“ – ein wunderbarer Film der georgischen Filmemacherin Lana Gogoberidze (Forum Spezial)

BERLINALE und die Zukunft des Kinos
Summa Summarum: Die Zeit des ganz großen Kinos scheint vorbei. Strukturell, aber auch ästhetisch und technisch hat sich so viel verändert, dass Argumente, die einen Gang ins Lichtspielhaus zwingend machen, vage bleiben.

Auf der Tonspur ist was los…
Berlinale Forum: Filme, die experimentell mit Bild und Sprache bzw. Text umgehen, fallen auf der diesjährigen BERLINALE vermehrt auf. Prominentes Beispiel ist „Dearest Fiona“, ein Beitrag der Multimediakünstlerin Fiona Tan.

Die Retrospektive der BERLINALE punktet
Rund um die Welt wurden Filmschaffende aller Sparten eingeladen, ihren ganz persönlichen Lieblingsfilm vorzuschlagen und bei der Vorführung im Berlinale-Kino live oder über line zu kommentieren.

INTIMES von der BERLINALE
Filmbesprechung zu: „THE ETERNAL MEMORY“ und „NOTRE CORPS“

BERLINALE 2022: Eindrücke und Empfehlungen jenseits des Wettbewerbs
„Vorsichtshalber sollten wir davon ausgehen, dass wir alle in Gefahr sind.“ Filme der BERLINALE, auf die dieser Satz zutrifft.

Erste BERLINALE Eindrücke und Empfehlungen jenseits des Wettbewerbs 2022
Ein Überblick: Von Kasachstan über Iran, Indien und Kolumbien bis nach Süditalien zahlreiche Filme der Berlinale erinnern daran, dass und wie Frauen weltweit unter Gewalt- und lebensbedrohenden Geschlechterverhältnissen (über)leben.

Der Berlinale Bär ...
Filmfestivals scheinen gefährliche Tiere als Werbeträger zu lieben. Berlin hat seinen Bären, Venedig den Löwen, Locarno favorisiert den Leoparden.
Zum Auftakt der Berlinale, die diese Woche beginnt.

Berlinale Spezial: Berlinale Highlights 2020
Zwei ganz und gar ungewöhnliche Filme über die USA, ein schöner Film aus Nigeria, und eine kleine Lektion zum Thema Wahrnehmung wahrnehmen.....

Berlinale Spezial 2020: Kitsch versus Kunst
Über zwei Filme, die die Büroarbeit von Frauen SEHR verschieden im Blick haben...
My Salinger Year (R.: Philippe Falardeau/Kanada, Irland 2020)
The Assistant (R.: Kitty Green/USA 2019)

Berlinale Kamera 2020: Ehrung für Ulrike Ottinger
Preis: Anlässlich der 70. Internationalen Filmfestspiele erhält die Regisseurin und Künstlerin Ulrike Ottinger die Berlinale Kamera.

Searching Eva (Regie: Pia Hellenthal)
Filmbesprechung: Der Film trägt seinen Titel zu Recht. Denn wer ist diese Frau? Und kann/soll man glauben, was da gezeigt wird?

top

zur Startseite

Anzeige
Alles zur KI Bildgenese

Anzeige
SPREEPARK ARTSPACE

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Magdeburg unverschämt REBELLISCH

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Beyond.Reality.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
a.i.p. project - artists in progress




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.