logo art-in-berlin.de
Berlin Daily 15.07.2024
Führung

17 Uhr: mit Cinzia D’Emidio (Architektin und Multimedia Designerin) im Rahmen der Ausstellung "Buone Nuove / Good News. Women Changing Architecture". Italienisches Kulturinstitut | Hildebrandstr. 2 | 10785 Berlin (mit Anmldg.)

Im Gespräch mit der Künstlerin Viviana Druga

von chk (20.09.2023)
vorher Abb. Im Gespräch mit der Künstlerin Viviana Druga

Viviana Druga, Über Wasser - afloat, 2023, Foto: FRAMERATE MEDIA / Förderverein aquamediale e.V.

Viviana Druga ist eine rumänische Künstlerin, die in Berlin lebt und mit Performance, Fotografie und Installation arbeitet. In ihrem Werk beschäftigt sie sich mit Ritualen und deren Bedeutungshorizont in der Gegenwart. Dabei geht es um Erfahrungen von Schuld, Scham, Trauma und Heilung sowie um ästhetische Transformationsprozesse. Ihre Arbeit für die aquamediale 15, dem Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald, in dessen Rahmen das Gespräch stattfand, trägt den Titel “Über Wasser - afloat”.

Interview

Carola Hartlieb-Kühn: Sie selbst haben sich einmal als rumänische Ritualistin bezeichnet. Sie verbrachten ihre Kindheit und Jugend in Transsilvanien / Rumänien. Welchen Einfluss hat Ihre Vergangenheit auf die “rumänische Ritualistin”?

Viviana Druga: Die Berg- und Flusslandschaft Siebenbürgens und vor allem die christliche Mystik meiner Mutter haben mich stark beeinflusst, Künstlerin zu werden. Als Kind hatte ich an allen Ferientage die Möglichkeit, frei in der Natur zu spielen, was meine Sicht auf die natürlichen Elemente und ihre Rolle für uns Menschen geprägt hat. Das Verlassen der natürlichen Umgebung und der Umzug in immer größere Städte brachten ihre Probleme mit sich in dem ständigen Versuch, den Ort, an dem ich aufgewachsen bin, in meine Arbeit einzubeziehen. Ich nehme die Kindheitselemente wie Heu, Bast, Ton und bringe sie in die Gegenwart. Ich nehme die Winterrituale und Überzeugungen, die mystischen Gedanken und lasse sie in meine Kunst einfließen.
Die Bezeichnung ritualista, also jemand, der Rituale durchführt oder ein Medium ist, durch das Rituale Gestalt annehmen, ist ein Begriff, den ich erfunden habe, als ich über meine Rolle als Künstlerin nachdachte, die daran beteiligt ist, bestimmte Formen von Wissen zu vermitteln und diese Energie zu lenken. Künstlerin ist der Begriff, mit dem ich mich am meisten identifiziere, eine Art Haus, in dem die ritualista lebt.

CHK: Ihr Werk bringt jedoch nicht nur Biografisches zum Ausdruck, sondern es greift auch kollektive Traumata auf. Wie lässt sich das Politische in Ihren Arbeiten näher beschreiben?

VD: Meine erste Begegnung mit einem Trauma hatte ich in den letzten Jahren des Kommunismus in Rumänien und in der Zeit nach der Revolution von 1989, als der Diktator und seine Frau ohne Gerichtsverfahren buchstäblich ausgelöscht wurden.
Meine Mutter wurde Anfang der 90er Jahre Direktorin der Landwirtschaftsbank. Sie hat sich sehr für ihre Arbeit eingesetzt, und leider wurde sie als Frau in einer solchen Position zur Zielscheibe von Wischmopps. Aus diesem Grund verlor sie ihren Job und wurde depressiv. Diese Situation, machte mir die politische Dimension bewusst, eine Karrierefrau und Mutter zu sein. Seit ich selbst Mutter bin, bin auch ich diskriminiert worden und verlor die Zusammenarbeit und eine Freundschaft, mit der Ausrede, ich hätte nicht mehr so viel Zeit, was völlig respektlos ist und nur Schwäche und Angst gegenüber dieser Mutter-Karriereentität zeigt.
Die politische Dimension einer Künstlerin, die zugleich Mutter ist, ist eine andere Kategorie in der Gesellschaft, die im Kern noch sehr patriarchalisch geprägt ist. Die Arbeit Choice, die ich 2019 in New York gemacht habe, war ein Anfang, mich mit den weiblichen Traumata der Mutterschaft auseinanderzusetzen, während ich noch schwanger war und noch die Möglichkeit einer Wahl hatte. Ich gab dem Publikum die Gelegenheit, für mich zu entscheiden, ob ich ein Kind haben sollte oder nicht, obwohl meine persönliche Entscheidung bereits feststand. Ich wollte den kollektiven Entscheidungsmechanismus testen.


Viviana Druga, Passive Guerilla, action, Bucharest 2006, © Viviana Druga

... Meine Arbeit hat eine politische Dimension, die in Rumänien mit Aktionen wie Passive Guerilla, 2006, begann, wo ich den derzeitigen Präsidenten Rumäniens um ein Autogramm auf der Karikatur des Ex-Diktators Ceausescu bat. Dabei trug ich eine rote Bacalava im Gesicht.
Politisch zu sein ist etwas, was mit mir in Rumänien gewachsen ist und mich nie verlassen hat. Die Ungleichheit von Frauen, die staatliche Kontrolle sind große Themen, mit denen ich mich beschäftige.

CHK: Zwischen Ritualen, Magie und Kunst existiert für Sie eine enge Verbindung, die besonders in Ihren Performances offensichtlich wird. Welche Überschneidungen sehen Sie in dieser Verbindung?

VD: Ich bin ein spiritueller Mensch. Meine Kunst ist das Resultat unterschiedlicher Glaubenssysteme und spiritueller Motive, die sich überschneiden. Meine Kunst hat auch einen starken rituellen Charakter. Den gleichen rituellen Charakter tragen die politischen Aktionen. Die Arenen, in denen diese Glaubenssysteme Gestalt annahmen, waren der frühe Zugang zu mystischen orthodoxen Messen in Ostrumänien, wo meine Mutter ursprünglich herkam, und Siebenbürgen, wo mein Vater herkommt. Die Mischung aus dunklen, goldverzierten Kirchen und geheimnisvollen Ikonen, Weihrauch, der einen in Ohnmacht fallen ließ, und Frauen, die stundenlang in Trance auf dem Boden knieten, sind starke Eindrücke, die mich nie verlassen haben.
Ich beziehe mich visuell nicht unbedingt auf die Originale, sondern auf einen traumhaften Zustand der Verwunderung dessen, was ich gesehen hatte. Ich wartete stundenlang darauf, dass meine Mutter aus den dunklen Kirchen herauskam und fragte sich, was sie drinnen tat und wo ihr Geist war. Wurde sie mit der Kraft des Gebets woanders hin versetzt? Ist es möglich, tranceähnliche Zustände beim Meditieren zu erreichen? In der Performance-Kunst präsent zu sein, ermöglicht es mir, durch die physische Beteiligung des Publikums, von einem höheren Selbst aus zu handeln und Zustände zu erreichen, die während des normalen Funktionierens des Zustands nicht möglich sind. Die Performancekunst beantwortete die Frage, was die Frauen so lange in der Kirche machten.
Es ist vor allem ein Medium der Transzendenz, des Durchbrechens der Pforten der Wahrnehmung (W. Blake).


Viviana Druga, Über Wasser - afloat, 2023, Foto: FRAMERATE MEDIA / Förderverein aquamediale e.V.

CHK: Ihre okkulten und rituellen Praktiken hängen in Ihrem Werk oft mit weiblicher Ästhetik und Wissensformen zusammen. Inwieweit bildet eine feministische Sichtweise die Grundlage für Ihr Vorgehen?

VD: Ich bezeichne mich nicht als Feministin, aber andere dürfen diesen Begriff in Bezug auf meine Arbeit verwenden. Der Künstler sollten geschlechtslos sein, damit er frei mit jedem verfügbaren Thema arbeiten kann. In meinem nächsten Projekt könnte es um Männer gehen und was es bedeutet, einer zu sein. Mein Interesse gilt dem Wiederaufleben weiblicher Ästhetik und Wissensformen durch okkulte und rituelle Praktiken, die mit der Natur verbunden sind und aus meiner ländlichen Erziehung stammen, die von heidnischer Kultur durchdrungen ist. Ich glaube, ich kombiniere eine bottom-up transformative Poetik von gelebter Erfahrung und Straßenpolitik mit taktischem ästhetischem Formalismus und erforsche Repräsentations- und Realitätstechniken aus der Performancekunst, um kollektive und individuelle Rituale mit transformativer Politik zu verbinden. Die okkulten und rituellen Praktiken, die in die künstlerische Praxis einfließen, haben meistens ihren Ursprung in der Feier der Natur, die wir heutzutage als heidnisch betrachten könnten. Aber diese Praktiken wie das Entfachen eines riesigen Feuers und das Verbrennen des Alten, um Platz für Neues zu schaffen, sind so alt, dass ich sie sogar als vorheidnisch bezeichne. Mich interessiert vor allem, wie diese Praktiken immer noch in unseren verstrickten zeitgenössischen Denk- und Kunstformen präsent sind.

CHK: Verstehen Sie Natur als lebensspendende Kraft?

VD: Natur ist Gott in manifestierter Form in dem Sinne, dass wir ohne Sauerstoff gar nicht leben könnten. Es gibt eine Symbiose, und dafür müssen die Menschen mehr Respekt zeigen. Wir sind nicht das Zentrum des Universums, waren es nie. Das anthropozäne Denken und Handeln muss ein Ende haben. Natur schafft ein Gleichgewicht zwischen Leben und Zerstörung.


Viviana Druga, Über Wasser - afloat, 2023, Foto: FRAMERATE MEDIA / Förderverein aquamediale e.V.

CHK: In Ihrer Arbeit “Über Wasser - afloat” verwenden Sie Materialien aus der Natur. Handelt es sich hier um Material, das Sie vor Ort im Spreewald gefunden haben?

VD: Die meisten Materialien, die ich dafür benutze, kommen aus der Spreewald Gegend: die Baumäste, die normalerweise in den Osterfeuern verbrannt werden, wurden gesammelt, in meinem Berliner Studio bearbeitet und dann zurück in die Spreewald gebracht. Es war mir wichtig, nachhaltige Materialien zu verwenden. Oder gefundene Materialien wie zum Beispiel die floaters, die der Skulptur auf dem Wasser helfen zu schweben und zugleich Vögel einladen, sich darauf zu setzen.

CHK: Sind Sie bestimmten Ritualen im Spreewald begegnet, die Einfluss auf Ihre Arbeit “Über Wasser - afloat” haben?

VD: Ich bin durch die Großeltern meines Sohnes oft in der Spreewald Gegend. Dabei entdeckte ich die Spreewälder Heuhaufen entlang der Fließe. Das erinnert an die transylvanische Landschaft, deren Heumonster eine Inspiration für meine wearable Skulptur mit Raffia, Heyman, waren. Die Kunst des Heusammelns ist ein sehr schönes landwirtschaftliches Ritual. Als Kinder haben wir unseren Großeltern beim Sammeln geholfen. Dann durften wir auf dem Heimweg ganz oben auf dem Heuwagen sitzen. Ja, es gibt schon Verbindungen zwischen der rumänischen und der Spreewalder Landschaft. Das hat mein Interesse an aquamediale geweckt und mich inspiriert, etwas für diesen Ort zu konzipieren.

Die aquamediale ist ein jährlich stattfindendes internationales Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald. Das Spreewalddorf Schlepzig bildet dabei den Ausgangspunkt für künstlerische Interventionen, die sich immer wieder mit hochaktuellen Themen unserer Zeit beschäftigen. So zum Beispiel die aquamediale 13, die sich unter dem Motto „Spreeland trifft ...“ mit Fragen der Globalisierung auseinandersetzte. In diesem Jahr lautet das Thema »UNART NATUR - Mensch prokontra Natur«. Aus einem Open Call heraus bewarben sich 123 Künstler*innen aus 16 Nationen, 10 wurden für die aquamediale 15 ausgewählt. In Zusammenarbeit mit dem Kurator Harald Larisch wurden die Kunstwerke vor Ort realisiert.

Weitere Informationen zu Viviana Druga:
www.vivianadruga.com

Weitere Infos zur aquamediale 15:
www.aquamediale.de und www.kuenstlerhaus-eisenhammer.de

chk

weitere Artikel von chk

Newsletter bestellen




top

Titel zum Thema aquamediale:

Open Call zur 16. aquamediale 2025
Die »aquamediale«, das Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald, hat einen Open Call für die kommende Ausgabe 2025 gestartet. Bewerbungsfrist: 31. August 2024

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit der Künstlerin Isabel Ott
Interview: Die aquamediale ist ein jährlich stattfindendes internationales Kunstfestival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Im Gespräch mit der Künstlerin Viviana Druga
Anlass für das folgende Interview gab die Arbeit von Viviana Druga zur aquamediale - einem jährlich stattfindenden Festival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit der Künstlerin Imke Rust
Interview mit der Künstlerin Imke Rust zur aquamediale

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit Maria Bauhofer & Jonas Fleckenstein (Studio Baustein)
Interview: ... Themen wie Nachhaltigkeit und Klima sind allgegenwärtig - auch im Kunst- und Designdiskurs. Für uns als Team, das sich durch Objekte ausdrückt, hat das Thema eine besondere Relevanz, so Studio Baustein im Gespräch.

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit der Künstlerin Doris Leuschner
Interview: Die aquamediale ist ein jährlich stattfindendes internationales Kunstfestival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit der Künstlerin Katrin Woelger
Und hier unser nächstes Interview zur aquamediale, einem internationalen Kunstfestival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit der Künstlerin Marike Schreiber
Interview: Die aquamediale ist ein jährlich stattfindendes internationales Kunstfestival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit der Künstlerin Katalin Pöge
Interview: Die aquamediale ist ein jährlich stattfindendes internationales Kunstfestival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Zur aquamediale 15: Im Gespräch mit dem japanischen Künstler Ghaku Okazaki
Interview: Die aquamediale ist ein jährlich stattfindendes internationales Kunstfestival für zeitgenössische Kunst im Spreewald.

Das Kunstfestival aquamediale 15 eröffnet
Am Samstag, den 3. Juni 2023, eröffnet das Kunstfestival im Spreewald am „Großen Hafen“ des Spreewalddorfes Schlepzig | Slopišca
(sponsored content)

aquamediale 15 | 2023: „Unart Natur – Mensch prokontra Natur"
123 Bewerbungen aus 16 Nationen sind im Rahmen des Open Call zur aquamediale e.V. 2023 in Schlepzig eingegangen. Wer dabei ist, wurde am Wochenende bekanntgegeben ... (Sponsored Content)

15. aquamediale 2023: Open Call for Artists
2023 findet die 15. Auflage des Spreewälder Kunstfestival aquamediale statt. Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Am 18. September endet das Kunstfestival aquamediale. Zeit, um den Wochenendausflug zu planen und unser letztes Interview mit dem Künstler Alex Gross zu lesen.

Interviewreihe zum Spreewälder Kunstfestival aquamediale
Heute mit dem Künstler Gong Zhang.

top

zur Startseite

Anzeige
Responsive image

Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig

Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige
Magdeburg

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Akademie der Künste




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Beyond.Reality.




© 1999 - 2023, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.